Mairüben-Salat

Mein liebs­tes Früh­lings­ge­mü­se (neben Spar­gel) ist die Mai­rü­be. Für hei­ße Tage hier ein Rezept mit Mai­rü­ben als Salat.

 

Mairüben-Salat

Vor­be­rei­tungs­zeit10 Min.
Zube­rei­tungs­zeit30 Min.
Arbeits­zeit40 Min.
Por­tio­nen: 2 Per­so­nen

Zutaten

  • 1 mit­tel­gros­se Mai­rü­be (ca. 350–400 g ohne Grün)
  • 1 mit­tel­gro­ße Karot­te
  • 4 EL Oli­ven­öl Extra Nativ
  • 1 EL Kräu­ter­mi­schung, z.B. ita­lie­ni­sche Mischung, Kräu­ter der Pro­vence, medi­ter­ra­ne Mischung oder ähn­li­ches nach Belie­ben (alter­na­tiv Ras-El-Hanout, Cur­ry­pul­ver etc.)
  • Salz und Pfef­fer
  • 50–100 g Ruco­la nach Belie­ben
  • 1 Avo­ca­do otio­nal
  • 1–2 EL Apfel- oder Bal­sa­mi­co-Essig (alter­na­tiv Zitro­nen­saft)
  • 1 Hand­voll Peter­si­li­en­blät­ter
  • etwas Schnitt­lauch

Anleitung

  • Vor­be­rei­tung
    1. Back­ofen auf 120 Grad (Ober-Unter­hit­ze) vor­hei­zen.
    2. Mai­rü­be schä­len und in Wür­fel schnei­den.
    3. Karot­te waschen, evtl. schä­len und grob ras­peln.
    4. Ruco­la waschen und grob schnei­den.
    5. Avo­ca­do grob wür­feln.
    6. Peter­si­li­en­blät­ter waschen und grob hacken.
    7. Schnitt­lauch schnei­den.
    .
  • Zube­rei­tung
    1. Back­blech mit Back­pa­pier aus­le­gen, die Mai­rü­ben­wür­fel dar­auf ver­tei­len, mit 2 EL Oli­ven­öl benet­zen, wür­zen und ein­mal durch­mi­schen.
    2. In den Ofen geben und ca 20 Minu­ten backen. Dann die Karot­ten­ras­pel dazu­ge­ben und auf dem Blech mit den Mai­rü­ben mischen. Wei­te­re ca 10 Minu­ten weich garen.
    3. Das Gemü­se aus dem Ofen neh­men und auf die gewünsch­te Tem­pe­ra­tur abküh­len (5–15 Minu­ten).
    4. Das Gemü­se mit Ruco­la und dem rest­li­chen Öl und Essig mischen, mit Salz und Pfef­fer abschme­cken. Vor­sich­tig die Avo­ca­do­wür­fel unter­he­ben (falls ver­wen­det), mit Peter­si­lie und Schnitt­lauch gar­nie­ren.

Grüner Spargel aus dem Ofen

Grü­ner Spar­gel ist der Köche Lieb­ling, aber auch die Ernäh­rungs­ex­per­ten mögen ihn auf­grund des höhe­ren Nähr­stoff­ge­hal­tes und des gesund­heits­stär­ken­den Chlo­ro­phyll-Anteils etwas lie­ber als die wei­ße Vari­an­te. Es gibt unend­lich vie­le Zube­rei­tungs­mög­lich­kei­ten, die­se hier ist eine Vari­an­te aus dem Ofen bei unge­wohnt nied­ri­ger Back­tem­pe­ra­tur, 140 Grad C. Bei die­ser Tem­pe­ra­tur ist die Garung sanf­ter und nähr­stoff-scho­nen­der. Mit was­ser­hal­ti­gem Gemü­se, z.B. auch Mai­rüb­chen, funk­tio­niert das auch geschmack­lich sehr gut. Wenns schnel­ler gehen soll, ist das Gericht bei 170 Grad in ca 20 Minu­ten fer­tig.

 

Grüner Spargel aus dem Ofen

Vor­be­rei­tungs­zeit10 Min.
Zube­rei­tungs­zeit25 Min.
Arbeits­zeit35 Min.

Zutaten

  • 1 kg grü­ner Spar­gel
  • 5 EL gutes Oli­ven­öl kalt­ge­presst
  • 1 TL Kräu­ter­salz
  • 1 EL Gewürz­mi­schung nach Wahl medi­ter­ran, mil­des Cur­ry o.ä. nach Belie­ben (optio­nal)
  • Pfef­fer
  • Oran­gen- oder Zitro­nen­zes­ten
  • 1 Basi­li­kum oder ande­re Kräu­ter
  • 100 g Zie­gen­frisch­kä­se (z.B. von Bio­ver­de)
  • 50 g Pini­en­ker­ne optio­nal

Anleitung

  • Vor­be­rei­tung
  • - Ofen auf 140°C Ober-Unter­hit­ze auf­hei­zen.
  • - Spar­gel waschen, im hin­te­ren Drit­tel leicht bie­gen bis er abbricht. Den unte­ren Teil der Spar­gel­stan­ge schä­len. (Mit den Scha­len und den Enden einen Sud anset­zen zur spä­te­ren Ver­wen­dung).
  • Zube­rei­tung
  • 1. Den Spar­gel auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Blech legen.
  • 2. Mit Oli­ven­öl beträu­feln, sal­zen (evtl. Kräu­ter­salz oder gewürz­tes Meer­salz ver­wen­den) und pfef­fern, nach Belie­ben eine Gewürz­mi­schung über dem Spar­gel ver­tei­len. Oran­gen- oder Zitro­nen­zes­ten kön­nen optio­nal hin­zu­ge­fügt wer­den.
  • 3. Für 25 Minu­ten in den Ofen geben und garen, dann Zie­gen­kä­se­krü­mel über dem Spar­gel ver­tei­len. Ca. 5 Minu­ten wei­terga­ren, bis der Käse leicht geschmol­zen ist, bzw. der Spar­gel den gewünsch­ten Gar­punkt hat.
  • 4. Vor dem Ser­vie­ren gehack­tes Basi­li­kum oder ande­re Kräu­ter nach Belie­ben dar­über geben.

Anmerkungen / Variationen

Optio­nal pas­sen gerös­te­te Pini­en­ker­ne. Das Rezept geht auch mit wei­ßem Spar­gel, er benö­tigt ca 10 Minu­ten län­ger im Ofen.
Wenns schnel­ler gehen soll, kann man die Tem­pe­ra­tur auf 160–170 Grad erhö­hen.

Mairüben aus dem Ofen

Mai­rü­ben sind ein nicht ganz so geläu­fi­ges Gemü­se, was sehr scha­de ist. Die wei­ßen Kugeln sind im Geschmack sub­ti­ler als Kohl­ra­bi und Ret­tich und las­sen sich sehr viel­sei­tig wür­zen. Ob medi­ter­ra­ne Kräu­ter, asia­ti­sches Cur­ry, japa­ni­sches Tama­ri, das alles lässt die Mai­rü­be anstands­los mit sich machen. Als Ofen­ge­mü­se mag ich sie am liebs­ten, weil sie bereits bei nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren (120 Grad) gar wird.
Mai­rü­ben wer­den ger­ne auch als Navet­ten oder Tel­tower Rüben bezeich­net. Sie sind reich an ver­schie­de­nen Vit­ami­nen, Mine­ral­stof­fen (z.B. Zink) und Eiweiß. Die Blät­ter las­sen sich ähn­lich wie Spi­nat ver­ar­bei­ten.

Mairüben aus dem Ofen

Vor­be­rei­tungs­zeit10 Min.
Zube­rei­tungs­zeit25 Min.
Arbeits­zeit35 Min.
Por­tio­nen: 2 Per­so­nen

Zutaten

  • ca. 650 g Mai­rü­ben (ohne Grün)
  • 4 EL gutes Oli­ven­öl kalt­ge­presst
  • 1 EL Gewürz­mi­schung nach Wahl (medi­ter­ran, mil­des Cur­ry o.ä. nach Belie­ben)
  • Salz
  • Pfef­fer
  • 1 Hand­voll Ruco­la, Basi­li­kum oder ande­re Kräu­ter

Anleitung

Vorbereitung

  • Ofen auf 120°C Ober-Unter­hit­ze auf­hei­zen.
  • Mai­rü­ben dünn schä­len und in fei­ne Schei­ben schnei­den.

Zubereitung

  • 1. Die Mai­rü­ben­schei­ben auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Blech legen.
  • 2. Mit Oli­ven­öl beträu­feln, sal­zen (evtl. Kräu­ter­salz oder gewürz­tes Meer­salz ver­wen­den) und pfef­fern, nach Belie­ben eine klei­ne Men­ge Gewürz­mi­schung über den Mai­rü­ben ver­tei­len.
  • 3. Für 25 Minu­ten in den Ofen geben und garen, bis die Mai­rü­ben weich sind.
  • 4. Vor dem Ser­vie­ren gehack­ter Ruco­la, Basi­li­kum oder ande­re Kräu­ter nach Belie­ben dar­über geben.

Anmerkungen / Variationen

Optio­nal pas­sen gerös­te­te Pini­en­ker­ne und etwas Zitro­nen­zes­ten dazu.
 
mairueben ofen

Kohlrabisalat

Tol­ler Salat, kann kom­bi­niert wer­den mit Ruco­la, Feld­sa­lat / Vogerl­sa­lat, Wild­kräu­tern von der Wie­se oder Baby­spi­nat.

 

Kohlrabisalat

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 2 klei­ne Kohl­ra­bi­knol­len
  • 1 Hand­voll Wild­kräu­ter (oder Rucola/Pflücksalat/Asiasalat, Baby­spi­nat etc.)

Mari­na­de

  • 1 Zitro­ne
  • 2–3 EL Sauer­rahm (vega­ne Alter­na­ti­ve: Soya­nan­da Sauer­rahm)
  • 1–2 TL Honig
  • 1 TL Senf
  • 4 EL Oli­ven­öl
  • Salz, frisch gemah­le­ner Pfef­fer

Mari­na­de vegan mit Tahi­ni

  • Saft von 1 Zitro­ne
  • 2–3 EL Tahi­ni (Sesam­mus)
  • 1–2 EL Oli­ven­öl
  • 1–2 TL Dat­tel­si­rup
  • Was­ser
  • Salz, frisch gemah­le­ner Pfef­fer

Anweisungen

  1. Die Kohl­ra­bis schä­len und in sehr dün­ne Schei­ben schnei­den. Im Dampf­ga­rer oder einem Topf mit Dampf­ein­satz die Kohl­ra­bi­schei­ben ca. 10 min dämp­fen.
  2. Für die Mari­an­de alle Zuta­ten gut ver­rüh­ren und mit den Kohl­ra­bi­scheib­chen vor­sich­tig mischen. Die Schei­ben mit den Blät­tern hübsch anrich­ten und mit Blü­ten (falls vor­han­den) gar­nie­ren.

 

Kohlrabiblätter-Brennesselsuppe

Im Früh­jahr und Früh­som­mer, wenn der Kohl­ra­bi mit saf­ti­gen, jun­gen Blät­tern ver­kauft wird (oder aus dem Hoch­beet kommt), lohnt es sich, die­se als Sup­pe zu ver­wen­den. Es wäre zu scha­de, sie weg­zu­schmeis­sen. Man kann die Blät­ter kom­bi­nie­ren mit Kräu­tern, Gar­ten­grün, ande­ren Blatt­ge­mü­sen oder auch solo zube­rei­ten.

 

kohlrabiblaetter suppe

1 Bewer­tung

Dru­cken

Kohlrabiblätter-Brennesselsuppe

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • ca 10–12 Kohl­ra­bi­blät­ter (von 2 Kohl­ra­bi)
  • optio­nal: 1 Hand­voll jun­ge Bren­nes­sel­spit­zen (alter­na­tiv Spi­nat, Giersch, Rote-Bete-Grün, Radi­schen­blät­ter)
  • 2 Scha­lot­ten
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 Kar­tof­feln
  • 2 EL Oli­ven­öl
  • Kori­an­der­sa­men
  • 1 ltr Gemü­se­brü­he
  • 125 ml Kokos­milch
  • Saft einer 1/2 Zitro­ne
  • 1 TL Ore­ga­no (alt. Majo­ran, Thy­mi­an oder Kräu­ter­mi­schung), frisch oder getrock­net
  • Salz und Pfef­fer

Anweisungen

  1. Die Kohl­ra­bi­blät­ter von den Stän­geln abzie­hen, waschen und grob schnei­den.
  2. Bren­nes­seln (optio­nal) mit hei­ßem Was­ser über­gies­sen und grob hacken. Falls ver­wen­det, ande­re Blät­ter waschen und grob hacken.
  3. Scha­lot­ten, Knob­lauch und Kar­tof­feln schä­len und wür­feln.
  4. Öl in einem Topf erhit­zen, die Zwie­beln gla­sig anschmo­ren, Knob­lauch und Korand­er­sa­men zuge­ben und ca. 30 Sek. mit­schmo­ren. Kar­of­fel­wür­fel zuge­ben und mit der Gemü­se­brü­he ablö­schen, ca. 20 Minu­ten weich kochen.
  5. Die Kohl­ra­bi­blät­ter zuge­ben und wei­te­re 10–15 Minu­ten köcheln. Gegen Ende die Bren­nes­seln oder ande­re Blät­ter zuge­ben und noch 5 Minu­ten köcheln.
  6. Kokos­milch zuge­ben, noch­mals kurz zum Kochen brin­gen und die Sup­pe pürie­ren.
  7. Mit Zitro­nen­saft, Kräu­tern, Salz und Pfef­fer abschme­cken.