learn. cook. eat.

ein­fach vege­ta­risch kochen und essen

 

 

 

Ter­mi­neRezep­te

Die leuch­ten­den Far­ben eines Gemü­se­mark­tes, die ver­füh­re­ri­schen Aro­men von Kräu­tern und Gewür­zen, die medi­ta­ti­ve Stim­mung beim Kochen… all das sind Zuta­ten für kör­per­li­ches Wohl­be­fin­den.

Was uns wirk­lich nährt und ein „sat­tes“ Leben ermög­licht, ist meist ganz in unse­rer Nähe vor­han­den. Wenn Sie wis­sen möch­ten, wie man sich unkom­pli­ziert gesund ernährt, sind Sie hier genau rich­tig!

Energieküche

Je kom­ple­xer die moder­nen Ernäh­rungs­theo­ri­en und je umfang­rei­cher das Lebens­mit­tel­an­ge­bot im Super­markt, des­to unsi­che­rer wer­den wir in der täg­li­chen Zusam­men­stel­lung unse­rer Mahl­zei­ten.

Betrach­tet man alte Ernäh­rungs­tra­di­tio­nen aus ver­schie­de­nen Kul­tu­ren, lässt sich in die­sem Wis­sen schnell ein roter Faden fin­den, der auch in der heu­ti­gen Zeit noch ohne Ein­schrän­kung Gül­tig­keit hat. Die Kom­bi­na­ti­on aus hei­mi­schen Lebens­mit­teln und gesund­heits­för­dern­den Zuta­ten und Gewür­zen aus aller Welt ermög­licht ein Küchen-Reper­toire, das leicht anwend­bar und aus­ge­spro­chen wohl­schme­ckend ist. Es för­dert das Wohl­be­fin­den und führt zu kör­per­li­cher und see­li­scher Balan­ce.

Je leich­ter ver­dau­lich eine Mahl­zeit ist und je hoch­wer­ti­ger der Orga­nis­mus genährt wird, des­to mehr Ener­gie und Gesund­heit hält er bereit für Fami­lie, Beruf, Spi­ri­tua­li­tät, Hob­by und ande­res.

Dies funk­tio­niert schon mit weni­gen Zuta­ten, kann aber ganz nach Lust und Phan­ta­sie in umfang­rei­chen Gour­met­re­zep­ten enden. Es spielt kei­ne Rol­le, ob man fran­zö­sisch, ita­lie­nisch, indisch, afri­ka­nisch kochen möch­te. Jede Tra­di­tio­nen hat ihren Flair und die Abwechs­lung berei­chert den Küchen­all­tag. Die Prin­zi­pi­en der ayur­ve­di­schen Ernährung­leh­re las­sen sich pro­blem­los auf all die­se Küchen­tra­di­tio­nen anwen­den.

Nahr­haf­tes ent­steht aber nicht nur im Koch­topf, auch die „Zuta­ten“ davor und danach brin­gen ein Wohl­be­fin­den für Kör­per und See­le. Z.B. das Wis­sen, WAS unse­rem Kör­per gut tut, wel­che Nah­rungs­mit­tel man wann und wie ein­setzt oder wel­che Kom­bi­na­tio­nen man bes­ser ver­mei­det, mit wel­chen Tisch­part­nern man Gedan­ken aus­tauscht usw…

Lassen Sie sich verführen von Düften, Farben, Aromen und Ihrer eigenen Kreativität!

 

Die letzten Blogbeiträge

Die 10 besten Ernährungstipps der Blue Zones (2)

Das Team der Blue Zones For­scher um Dan Buett­ner hat als Fazit ihrer Arbeit (sie­he vori­ges Post) für eine lebens­ver­län­gern­de Ernäh­rung die­se 10 Regeln defi­niert, die man sehr leicht auf unse­re regio­na­len Gege­ben­hei­ten anpas­sen kann. 1. Ernäh­re dich mit…

mehr lesen

100 Jahre und kein bisschen krank — Leben in den Blue Zones (1)

Ich möch­te ger­ne 100 Jah­re alt wer­den. Wenns sein muss mit tie­fen Fal­ten, Haupt­sa­che alters­ent­spre­chend gesund, vital und glas­klar im Kopf. Vor­bil­der hät­te ich da auch, z.B. die Queen (91). Mit wel­cher Ele­ganz sie die­ses Jahr in ihrem euro­p­ablau­en Kos­tüm…

mehr lesen

Easy Fasten für den Alltag

Fas­ten klingt für die meis­ten Men­schen erst mal wenig attrak­tiv. So nach Was­ser und Weiß­brot. Oder dün­nen Sup­pen. Der eine asso­zi­iert damit immer­hin Juice­fas­ting mit vie­len bun­ten Säf­ten, ein ande­rer das Kon­zept: 1 Tag fas­ten — 1 Tag essen was man will. Auf jeden Fall…

mehr lesen