Rote Bete mit Kokos

,
Rote Bete mit Kokos

Wie ein „one-size-fits-all“-T-shirt ist dies ein Rezept, das immer funk­tio­niert, zu jeder Jah­res­zeit und mit sehr vie­len Gemü­se­sor­ten. In Süd­in­di­en steht es täg­lich auf dem Spei­se­plan und nennt sich Thoran. Es ist rela­tiv schnell zube­rei­tet und kann gut vor­ge­kocht wer­den, da es auch lau­warm pri­ma schmeckt.
Man kann die­ses Rezept vari­ie­ren z.B. mit Karot­ten, Weiß­kraut, Karot­ten + Weiß­kraut (schö­ne Farb­kom­bi­na­ti­on), grü­nem Spar­gel oder Boh­nen. Beson­ders schmack­haft sind Kom­bi­na­tio­nen mit Roter Bete, nicht nur weil der erdi­ge Geschmack der Bete durch die Kokos­ras­pel einen fei­nen Aus­gleich erfährt.

 

Rote Bete mit Kokos

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 600–700 g Rote Bee­te
  • 2 El Kokos­öl oder Ghee
  • 1 mit­tel­gro­ße Zwie­bel
  • 1 fri­sche grü­ne Chi­li (optio­nal)
  • ca 8–10 Cur­ry­blät­ter (falls vor­han­den)
  • 2 TL Panch Puren Gewürz frisch gemör­sert (alter­na­tiv: 1 TL brau­ne Senf­sa­men und 1 TL Kreuz­küm­mel)
  • ca. 100 gr Kokos­flo­cken
  • Salz und Pfef­fer zum Abschme­cken

Anweisungen

Vor­be­rei­tung

  1. Rote Bete schä­len und ras­peln.
  2. Zwie­beln und Chi­li klein hacken.
  3. Cur­ry­blät­ter waschen und grob hacken.

Zube­rei­tung

  1. Kokosö (oder Ghee)l erhit­zen, Panch Puren zufü­gen und ca 30 Sekun­den anrös­ten.
  2. 
Zwie­beln, Cur­ry­blät­ter und grü­ne Chi­li zufü­gen und leicht anbra­ten, dann Rote Bete zuge­ben.
  3. Ca 20 Minu­ten auf mitt­le­rer Flam­me schmo­ren, bis das Gemü­se weich ist
  4. Die Kokos­flo­cken unte­rüh­ren und sal­zen, noch ca. wei­te­re 10 Minu­ten schmo­ren.
  5. Mit Salz und Pfef­fer abschme­cken. Vom Herd neh­men und abge­deckt nach­zie­hen las­sen.

Notizen

Man kann die­ses Rezept vari­ie­ren z.B. mit Karot­ten, Weiß­kraut, Karot­ten + Weiß­kraut (schö­ne Farb­kom­bi), grü­nem Spar­gel, Pas­ti­na­ken oder Boh­nen.

Panch Puren ist eine ben­ga­li­sche Würz­mi­schung, die sich über­setzt „die kom­plet­ten Fünf” nennt. Die Kom­bi­na­ti­on ist sehr för­der­lich für das Ver­dau­ungs­sys­tem und man kann sie leicht sel­ber her­stel­len: 2 Tei­le Kreuz­küm­mel­sa­men, 2 Tei­le Senf­sa­men, 2 Tei­le Fen­chel­sa­men, 2 Tei­le Schwarz­küm­mel­sa­men, 1 Teil Bocks­horn­klee­sa­men. Alle Samen zusam­men­mi­schen und in einer Gewürz­do­se auf­be­wah­ren. Jeweils kurz vor der Ver­wen­dung grob mör­sern.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.