Bunte Ofenkarotten

Im Herbst sind die Karot­ten beson­ders bunt. Die farb­in­ten­si­ven lila Karot­ten (pur­p­le haze) eig­nen sich eher im Ofen geba­cken, da beim Kochen die Far­be ins Koch­was­ser über­geht und alles eher unan­sehn­lich dun­kel färbt.

 

Bunte Ofenkarotten

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 1 kg bun­te Karotten
  • Oli­ven­öl
  • 1 TL Kori­an­der­sa­men, im Mör­ser zerkleinert
  • 2 TL schwar­ze Sesamsamen
  • 2 Zwei­ge Ros­ma­rin (optio­nal)
  • Salz
  • Pfef­fer

Anweisungen

  1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Un­ter­hit­ze) vor­hei­zen. Ein Back­blech mit Back­pa­pier auslegen.
  2. Die Karot­ten waschen, bei Bedarf schä­len und der Län­ge nach hal­bie­ren bzw. vier­teln, falls sie dicker sind.
  3. In einer Schüs­sel das Öl mit den Gewür­zen mischen, die Karot­ten dazu­ge­ben und durch­mi­schen, bis alle Karot­ten mit der Öl-Gewürz­mi­schung benetzt sind. Die Karot­ten auf dem Back­blech in einer Lage ver­tei­len, den Ros­ma­rin dazu­ge­ben und ca. 25 Minu­ten backen.
  4. Mit einem Dip oder Pes­to servieren.

Notizen

Alter­na­ti­ve Würz­mi­schun­gen (statt Kori­an­der und Sesam): ca. 1–2 EL Panch Puren, Ras el Hanout, Cur­ry­mi­schung, Kräutermischungen

Fenchel mit Tomaten und Pesto

Fen­chel ist eines der gesün­des­ten Som­mer­ge­mü­se. Typi­pi­sche aro­ma­ti­sche Beglei­ter sind rei­fe Toma­ten und Pes­to aus Basi­li­kum. Die Far­ben weiß, rot und grün ver­schmel­zen wun­der­schön bei die­sem Gericht.

 

Fenchel mit Tomaten und Pesto

Vor­be­rei­tung10 Min.
Zube­rei­tung25 Min.
Arbeits­zeit35 Min.
Por­tio­nen: 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 4 grö­ße­re Fen­chel­knol­len ca. 1 kg
  • 500 g rei­fe, aro­ma­ti­sche Tomaten
  • 4 EL Oli­ven­öl kalt­ge­presst
  • 1 Hand­voll fri­sche Gar­ten­kräu­ter (Ore­ga­no, Thy­mi­an, Ros­ma­rin, Lieb­stöckl)alter­na­tiv: getrock­ne­te medi­ter­ra­ne Kräutermischung
  • 50 g Pini­en­ker­ne
  • ca. 50 g Basi­likum­blät­teralter­na­tiv: Rucola
  • 12 EL Oli­ven­ölkalt­ge­presst
  • 2 EL Zitro­nen­saft

Anleitung

Vorbereitung

  • 1. Back­ofen auf 160 Grad Umluft ein­schal­ten
    2. Fen­chel waschen, die Stie­le ent­fer­nen, am Strunk auf­stel­len und der Län­ge nach auf­schnei­den. Noch­mals hal­bie­ren und den Strunk ent­fer­nen. Längs in dün­ne­re Strei­fen schnei­den. Toma­ten hal­bie­ren. Basi­likum­blät­ter waschen, trock­nen und zur Sei­te stel­len.
    3. Pini­en­ker­ne in einer Pfan­ne gol­den anrösten.

Zubereitung

  • 1. 2 EL Öl in einer brei­ten Pfan­ne erhit­zen. Den Fen­chel dazu­ge­ben und auf mitt­le­rer Flam­me ca. 10 Minu­ten gol­den anbra­ten. In eine Auf­lauf­form fül­len, etwas Öl und Salz zuge­ben und im Ofen wei­te­re 15 Minu­ten backen.
    2. Wäh­rend­des­sen 2 EL Öl in der noch hei­ßen Pfan­ne erhit­zen, die Toma­ten und Kräu­ter zuge­ben und auf klei­ner Flam­me zuge­deckt sim­mern. Zum Schluss sal­zen und pfef­fern.
    3. Par­al­lel Basi­li­kum, rest­li­ches Öl, eine Pri­se Salz und Zitro­nen­saft in einem klei­nen Mixer oder mit dem Pürier­stab grob mixen.
    4. Wenn der Fen­chel weich ist, die Auf­lauf­form aus dem Ofen neh­men, die Toma­ten­sauce dar­über ver­tei­len und mit dem Pes­to dekorieren. 

Anmerkungen / Variationen

Falls man kei­nen Back­ofen ver­wen­den möch­te, kann man den Fen­chel in der Pfan­ne wei­ter­bra­ten bis er wei­che ist. Die Toma­ten kön­nen par­al­lel in einer zwei­ten Pfan­ne gekö­chelt werden.
Als alter­na­ti­ve Gemü­se eig­nen sich per­fekt Kohl­ra­bi, Mai­rü­ben, sün­ne Sel­le­rie­schei­ben, dün­ne Blumenkohlscheiben
Zu die­sem­Ge­richt passt Polen­ta sehr gut.

Weißkraut-Crumble

In Zei­ten, wenn Weiß­kraut eines der leicht ver­füg­ba­ren Gemü­se­sor­ten ist (z.B. Win­ter), bringt die­ses Rezept einen cre­mig-knusp­ri­gen Kon­trast auf den Tisch.

Ide­al, wenn man Brot­res­te ver­wer­ten möchte.

 

Weißkraut-Crumble

Vor­be­rei­tung10 Min.
Zube­rei­tung25 Min.
Arbeits­zeit35 Min.
Por­tio­nen: 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 1 Kopf Weiß­kraut (ca. 700–800 g)
  • 1 EL Ghee(alter­na­tiv Olivenöl)
  • ½‑1 TL Salz
  • ½ TL mil­de Cur­ry­mi­schungz.B. Son­nen­kuss von Sonnentor
  • 300 ml Kokossah­ne(oder Kokos­milch)
  • Saft einer hal­ben Zitrone
  • 4 Schei­ben Din­kel- oder Kamut­brot(z.B. älte­re Brotreste)
  • 50 g Pini­en­ker­ne(alter­na­tiv Sonnenblumenkerne)
  • 1 Hand­voll glat­te Peter­si­li­en­blät­ter(alter­na­tiv Rucolablätter)
  • 1–2 Zweig(e) Ros­ma­rin(alter­na­tiv Thy­mi­an oder ande­re ver­füg­ba­re Kräuter)
  • Salz und Pfeffer
  • Scha­le einer Bio­zi­tro­ne(alter­na­tiv Scha­le einer hal­ben Bioorange)

Anleitung

Vorbereitung

  • 1. Den Back­ofen auf 170 Grad Umluft vor­hei­zen
    2. Vom Weiß­kraut die äuße­ren Blät­ter ent­fer­nen, ach­teln und in Strei­fen schnei­den.
    3. Die Toma­ten, sofern ver­wen­det, hal­bie­ren.
    4. Das Brot in klei­ne Stü­cke schnei­den und in eine Schüs­sel oder einen Mixer geben. Mit dem Pürier­stab oder im Mixer zer­klei­nern, aber nicht zu fein. Pini­en­ker­ne, Peter­si­lie, Ros­ma­rin (oder ande­re Kräu­ter, Oran­gen­scha­le, Salz und Pfef­fer dazu­ge­ben, noch­mals kurz mixen. Es soll­te eine gro­be Krü­mel­mi­schung entstehen.

Zubereitung

  • 1. In einem Topf Oli­ven­öl erhit­zen und das Weiß­kraut auf max. mitt­le­rer Flam­me ca. 5–7 Minu­ten mild anbra­ten, bis er eine leicht gol­de­ne Far­be bekommt. Sal­zen und Gewür­ze zufü­gen.
    Das Kraut in eine Auf­lauf­form umfül­len, die Kokossah­ne und den Zitro­nen­saft gleich­mä­ßig dar­über ver­tei­len. In den Ofen auf die mitt­le­re Schie­ne geben.
    2. Nach ca. 10 Minu­ten die gewürz­te Brot­krü­mel­mi­schung über das Gemü­se ver­tei­len und mit etwas Oli­ven­öl beträu­feln. Wei­te­re ca. 15 Minu­ten backen, bis das Gemü­se weich und die Krü­mel knusp­rig sind.

Anmerkungen / Variationen

Die­ses Rezept funk­tio­niert je nach Sai­son auch mit ande­ren Gemü­se­sor­ten wie Kohl­ra­bi, Mai­rü­ben oder Fenchel.

Mediterraner Blue Zones Eintopf

Blue Zones sind Regio­nen in der Welt, in denen beson­ders vie­le alte Men­schen leben und sich dabei guter Gesund­heit erfreu­en. Die­ser Ein­topf beinhal­tet vie­le Aspek­te der Ernäh­rung der 100-Jäh­ri­gen: fri­sches, sai­so­na­les Gemü­se, Hül­sen­früch­te, fri­sche Kräu­ter und hoch­wer­ti­ge Öle. Idea­ler­wei­se wird er auf klei­ner Flam­me und etwas län­ger gekocht, um mög­lichst viel der Vital­stof­fe zu erhal­ten. Der Ein­topf ist sehr sup­pig, ähn­lich einer Min­e­s­t­ro­ne. Ein Pes­to schmeckt beson­ders gut dazu,

 

eintopf blue zones
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Mediterraner Blue Zones Eintopf

Vor­be­rei­tung15 Min.
Zube­rei­tung30 Min.
Arbeits­zeit45 Min.
Por­tio­nen: 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 800 g Sai­son­ge­mü­se, max. 3–4 Sor­ten: z.B. Karot­ten, Süß­kar­tof­feln, Hok­kai­do­kür­bis, Fen­chel, 1 klei­ne Lauch­stan­ge, 1 Sel­le­rie­stan­ge (oder ein Stück Sel­le­rie­knol­le), Pas­ti­na­ken, Peter­si­li­en­wur­zel, Zuc­chi­ni, Bro­ko­li, Kohlrabi
  • 4–6 aro­ma­ti­sche Toma­ten, z.B. Och­sen­herzoptio­nal in der Saison
  • 80 g Puy-Lin­senoder ande­re Berglinsen
  • 1 TL Gheealt. Oli­ven­öl
  • 1 mit­tel­gro­ße Zwiebel
  • 1 dau­men­gro­ßes Stück Ingwer
  • 1 Knob­lauch­ze­heoptio­nal
  • 1 EL Toma­ten­mark
  • 1 Lor­beer­blatt
  • 1 l Gemü­se­brü­hebei Bedarf mehr
  • 1 Hand­voll fri­sche Kräu­ter, z.B. Ros­ma­rin, Thy­mi­an, Ore­ga­no oder 1–2 EL getrock­ne­te Kräu­ter­mi­schung (Ita­lie­ni­sche Mischung oder Kräu­ter der Provence)
  • 1 TL Papri­ka­pul­ver edelsüß
  • Saft einer hal­ben Zitrone
  • Salz und Pfef­fer zum Abschmecken
  • 1 Bund Peter­si­liealter­na­tiv Rucola

Anleitung

Vorbereitung

  • 1. Lin­sen waschen und ca. 30–60 Minu­ten einweichen
  • 2. Gemü­se waschen, schä­len und wür­feln, Toma­ten würfeln
  • 3. Zwie­beln, Ing­wer und Knob­lauch klein hacken
  • 4. Fri­sche Kräu­ter abzup­fen und grob hacken, Peter­si­lie waschen, trock­nen und grob schneiden

Zubereitung

  • 1. In einem gro­ßen Topf Ghee erhit­zen, Zwie­beln, Ing­wer und Knob­lauch anbra­ten bis die Zwie­beln gla­sig und weich sind.
  • 2. Gemü­se, Lin­sen und Toma­ten­mark zuge­ben und umrüh­ren, bis alles gut ver­mischt ist.
  • 3. Toma­ten­stü­cke, Papri­ka­pul­ver und Lor­beer zufü­gen, mit der Brü­he auf­gie­ßen, kurz auf­ko­chen lassen.
  • 4. Auf klei­ner Flam­me bei fast geschlos­se­nem Topf ca. 25–30 Minu­ten köcheln, evtl. noch etwas Flüs­sig­keit zuge­ben. Gegen Ende der Koch­zeit die Kräu­ter unter­mi­schen. Die Lin­sen soll­ten am Ende weich und biss­fest sein.
  • 5. Mit Salz, Pfef­fer und Zitro­nen­saft abschmecken.
  • 6. Zum Schluß mit fri­scher Peter­si­lie gar­nie­ren und nach Belie­ben einen EL Ghee oder Oli­ven­öl über den Ein­topf träufeln.

Anmerkungen / Variationen

Kräu­ter-Cas­hew-Pes­to
  • 20 g Cas­hew­ker­ne (alt. Pini­en­ker­ne, Walnusskerne)
  • Je 1 Hand­voll Basi­li­kum- und/oder Rucol­a­b­lät­ter (alt. Feldsalat)
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 100 ml Olivenöl
  • ½ TL Salz
  • etwas grob gemah­le­ner Pfeffer
Zube­rei­tung
  1. Die Cas­hew­ker­ne mit kochen­dem Was­ser über­gie­ßen und ca 30 Minu­ten ein­wei­chen (wenn’s schnell gehen soll kann man auch Cas­hew­mus verwenden).
  2. Knob­lauch schä­len, klein schnei­den, mit einer Pri­se Salz bestreu­en und ca 10 Minu­ten zur Sei­te stellen.
  3. Die Kräu­ter waschen, abtrock­nen, Blät­ter abzup­fen und grob hacken.
  4. Alle Zuta­ten mit einem Pürier­stab grob zu einem cre­mi­gen Pes­to mixen.

Grüner Spargel aus dem Ofen

Grü­ner Spar­gel ist der Köche Lieb­ling, aber auch die Ernäh­rungs­ex­per­ten mögen ihn auf­grund des höhe­ren Nähr­stoff­ge­hal­tes und des gesund­heits­stär­ken­den Chlo­ro­phyll-Anteils etwas lie­ber als die wei­ße Vari­an­te. Es gibt unend­lich vie­le Zube­rei­tungs­mög­lich­kei­ten, die­se hier ist eine Vari­an­te aus dem Ofen bei unge­wohnt nied­ri­ger Back­tem­pe­ra­tur, 140 Grad C. Bei die­ser Tem­pe­ra­tur ist die Garung sanf­ter und nähr­stoff-scho­nen­der. Mit was­ser­hal­ti­gem Gemü­se, z.B. auch Mai­rüb­chen, funk­tio­niert das auch geschmack­lich sehr gut. Wenns schnel­ler gehen soll, ist das Gericht bei 170 Grad in ca 20 Minu­ten fertig.

 

Grüner Spargel aus dem Ofen

Vor­be­rei­tung10 Min.
Zube­rei­tung25 Min.
Arbeits­zeit35 Min.
Por­tio­nen: 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 1,5 kg grü­ner Spargel
  • 1 gro­ße Karot­teoptio­nal
  • 5 EL gutes Oli­ven­öl kaltgepresst
  • 1 TL Kräu­ter­salz
  • Pfef­fer
  • 1 TL Gewürz­mi­schung nach Wahl, z.B. medi­ter­ran, mil­des Cur­ry nach Belie­ben (optio­nal)
  • Oran­gen- oder Zitronenzesten
  • 1 Basi­li­kum oder ande­re Kräuter
  • 200 g Zie­gen­frisch­kä­se(z.B. von Bioverde)

Anleitung

  • Vor­be­rei­tung
  • 1. Ofen auf 140°C Ober-Unter­hit­ze aufheizen.
  • 2. Spar­gel waschen, im hin­te­ren Drit­tel leicht bie­gen bis er abbricht. Den unte­ren Teil der Spar­gel­stan­ge schä­len. (Mit den Scha­len und den Enden einen Sud anset­zen zur spä­te­ren Ver­wen­dung, z.B. als Suppe).
  • 3. Die Karot­te (falls ver­wen­det) mit dem Spar­schä­ler in fei­ne Strei­fen schä­len. In einer Schüs­sel mit Öl beträu­feln, sal­zen und pfef­fern. Den Zie­gen­kä­se in klei­ne Wür­fel schneiden.
  • Zube­rei­tung
  • 1. Den Spar­gel auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Blech legen.
  • 2. Mit Oli­ven­öl beträu­feln, sal­zen und pfef­fern, nach Belie­ben eine Gewürz­mi­schung über dem Spar­gel ver­tei­len. Oran­gen- oder Zitro­nen­zes­ten optio­nal hin­zu­fü­gen, eben­so die Karot­ten­strei­fen (falls verwendet).
  • 3. Für 25 Minu­ten in den Ofen geben und garen, dann Zie­gen­kä­se­wür­fel über dem Spar­gel ver­tei­len. Ca. 5 Minu­ten wei­ter­ga­ren, bis der Käse leicht geschmol­zen ist, bzw. der Spar­gel den gewünsch­ten Gar­punkt hat. 
  • 4. Vor dem Ser­vie­ren gehack­tes Basi­li­kum oder ande­re Kräu­ter nach Belie­ben über dem Spar­gel verteilen.

Anmerkungen / Variationen

Das Rezept geht auch mit wei­ßem Spar­gel, er benö­tigt ca 10 Minu­ten länger.
Wenns schnel­ler gehen soll, kann man die Tem­pe­ra­tur auf 160–170 Grad erhöhen.