Gemüsebrühe (als Paste)

, , ,
Gemüsebrühe (als Paste)

Der Spät­som­mer ist die bes­te Zeit, um die­se wert­vol­le Pas­te als Brüh­en­grund­la­ge zu pro­du­zie­ren. Denn dann gibt es die bes­ten regio­na­len Gemü­se­sor­ten vom Bau­ern und Lieb­stö­ckel sowie Peter­si­lie (oder ande­re Kräu­ter) aus dem Gar­ten haben noch genü­gend fri­sche, jun­ge Trie­be.

Die Anga­ben im Rezept sind sehr varia­bel und man nimmt, was eben gera­de ver­füg­bar ist in belie­bi­ger Rela­ti­on, das ist „home made” :-). Wich­tig ist nur das Ver­hält­nis von Gemü­se zu Salz von ca 5:1 oder 6:1. Habe in versch. Koch­an­lei­tun­gen bei­de Ver­hält­nis­an­ga­ben gefun­den, bei­de pro­biert und es passt. Mehr Salz kon­ser­viert etwas län­ger, ist mei­ne Ver­mu­tung. Und man muss dar­auf ach­ten, dass man beim Abschme­cken vor­sich­tig mit dem Salz­streu­er umgeht ;-).

Gemüsebrühe

Vor­be­rei­tung

Total

Yield 2–3 Glä­ser

Zutaten

  • 200 g Knol­len­sel­le­rie
  • 200 g Karot­ten
  • 200 g Pas­ti­na­ken (falls vor­han­den gemischt mit Peter­si­li­en­wur­zel)
  • 1–2 Lauch­stan­gen (ca. 200 g)
  • 50 g Zwie­beln
  • 100 g Fen­chel (optio­nal)
  • ca. 80 g Peter­si­li­en­grün
  • ca. 50 g Lieb­stö­ckel (Mag­gi­kraut)
  • ca 150 g hoch­wer­ti­ges Stein­salz
  • etwas Oli­ven­öl

Anweisungen

  1. Die Kräu­ter waschen, tro­cken schüt­teln und klein­schnei­den.
  2. Gemü­se waschen und abbürs­ten, Sel­le­rie­scha­le und Pas­ti­na­ken­scha­le ent­fer­nen, Zwie­beln schä­len.
  3. Gemü­se grob wür­feln und in einem leis­tungs­fä­hi­gen Mixer mit den Kräu­tern klein schred­dern
  4. In einer Schüs­sel das Gemü­se mit dem Salz gut durch­mi­schen. Es soll­te eine feuch­te, kör­ni­ge Mas­se ent­ste­hen.
  5. In die Glä­ser fül­len, mit etwas Oli­ven­öl abde­cken udn ver­schlies­sen. An einem dunk­len küh­len Ort oder im Kühl­schrank lagern.
  6. Für die Brü­he etwa 1–2 TL der Pas­te (oder je nach Belie­ben) mit 500 ml hei­ßem Was­ser mischen.

Hält sich ca. 6 Mona­te.

gemüsebrühe paste

Notizen

Die Pas­te lässt sich wei­ter ver­fei­nern mit z.B. 10 g Stein­pilz­pul­ver, 1 EL Tama­ri, 1 TL Wachol­der­bee­ren, 1 EL Zitro­nen­scha­le

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.