Scrambled Tofu

Für Vege­ta­ri­er und Vega­ner ist Tofu eine pri­ma Pro­te­in­quel­le und eine def­tig-lecke­re Rühr­ei-Alter­na­ti­ve. Je nach Gewürz kann die­ses Gericht eher flei­schig schme­cken (z.B. Chi­ne­si­sches Fünf­ge­würz oder Woks­pi­ce), oder indisch, wenn man eine Cur­ry­mi­schung ver­wen­det. Mein Lieb­lings­ge­würz für die­ses Gericht ist der Son­nen­kuss von Son­nen­tor, weil es indisch inspi­rier­te Gewür­ze mit hei­mi­schen Kräu­tern kom­bi­niert. Eben­so pas­sen auch afri­ka­ni­sche Würz­mi­schun­gen wie Baha­rat oder Ras-El-Hanout.

Zum Früh­stück mit einem Rog­gen­brot oder Kamut­brot sät­tigt das Scram­bled Tofu den gan­zen Mor­gen. Die­ses Gericht passt auch pri­ma als Bei­la­ge zu einem Mit­tag­essen.

Es gibt vie­le Pros und noch mehr Cons zu Soja, man braucht eine Wei­le, bis man sich eine eige­ne Mei­nung gebil­det hat. Für mich ist Bio-Tofu aus gen­tech­nick-frei­em Soja, 3–4 mal im Monat eine gro­ße Berei­che­rung.

 

Scrambled Tofu

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Por­tio­nen

Zutaten

  • 400–500 gr Tofu natur
  • 2 mit­tel­gro­ße Zwie­beln
  • 1 Bd. Früh­lings­zwie­beln
  • 8 EL Sesam­öl (alt. Son­nen­blu­men­öl oder Ghee)
  • 1–2 TL Kur­ku­ma
  • 1 EL Cur­ry­pul­ver (alt. Chin. 5-Spi­ce-Gewürz oder Ras-el-hanout-Gewürz
  • optio­nal 1–2 EL Umepas­te (Bio­la­den)
  • Pri­se Salz
  • Tama­ri zum Abschme­cken
  • Peter­si­lie oder Schnitt­lauch zum Gar­nie­ren

Anweisungen

Vorbereitung

  • Tofu zer­brö­seln.
  • Zwie­beln klein­ha­cken.
  • Früh­lings­zwie­beln in klei­ne Rin­ge schnei­den.

Zubereitung

  1. Öl in einer Wok­pfan­ne erhit­zen,
  2. Zwie­beln zuge­ben und gold­gelb anbra­ten.
  3. Tofu zuge­ben und die Gewür­ze (außer Salz) unter­mi­schen.
  4. Bei mitt­le­rer Hit­ze unter stän­di­gem Rüh­ren 5–8 Minu­ten düns­ten.
  5. Lauch­zwie­beln zuge­ben und noch ein paar Minu­ten mit­düns­ten.
  6. Ganz zum Schluss die Umepas­te (optio­nal) unter­rüh­ren. Wenn kei­ne Umepas­te ver­wen­det wird, die sehr sal­zig ist, kann man etwas mehr sal­zen.
  7. Mit Tama­ri abschme­cken und mit Kräu­tern gar­nie­ren.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.