Schokopraline

Sweet Treats sind manchmal ein wichtiges comfort food für die Seele und ein feines Geschenk für besondere Anlässe. Diese Schokopralinen verwenden die gesündestmöglichen Zutaten und schmecken himmlisch schokoladig.

 

Schokopralinen

Zubereitung20 Min.

Zutaten

  • 200 ml Kokossahne
  • 250 g Bitterschokolade - (hier Vivani 75 Panama)
  • 200 g geriebene Haselnüsse - oder Mandeln
  • 80 g Kokosöl
  • ½ TL Vanillepulver
  • ½ TL Kardamon- oder Zimtpulver - (optional)
  • einige Tropfen Orangenöl - alternativ Orangenzesten
  • Kakaopulver zum Bestreuen
  • ca. 20 g Pistazien gehackt oder gemahlen - alternativ gemahlene Hanfsamen

Anleitung

  • 1. Die Kokosahne in einem Topf aufkochen. Den Herd abschalten und die Schokolade in kleine Stücke in den Topf brechen, damit sie schmilzt. Kokosöl hinzufügen und ebenfalls schmelzen. Danach die geriebenen Nüsse und Gewürze zugeben. Alles solange rühren, bis die Masse glatt ist.
  • 2. Im Kühlschrank für ca. 4 Stunden kühl stellen bis die Masse fest ist. Die Pistazienkerne hacken oder grob mahlen. Mit einem Löffel einen Teil der Schokoladenmasse herausheben und in Kugeln formen. Kakao und Kerne auf einen flachen Teller geben und die Kugeln darin rollen. Danach die Pistazienkerne drüberstreuen. Optional mit essbaren Blüten bestreuen.

Rote-Bete-Püree

Dieses Rote-Bete-Püree ist die Fusion eines indischen Rote-Bete-Chutneys mit orientalischen Gewürzen a la Ottolenghi. Sehr tolle Beilage, auch farblich. Vegan möglich

 

rote bete mus
Rezept drucken
5 from 1 vote

Rote Bete Püree

Vorbereitung5 Min.
Zubereitung30 Min.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 800 g Rote-Bete-Knollen
  • 3 EL Kokosöl - alternativ Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 250 g griechischer Joghurt oder Ziegenjoghurt - alternativ Kokosjoghurt (vegan)
  • 1-2 EL Dattelsirup - alternativ Reissirup, Honig
  • 1 EL Za’atar Gewürzmischung - alternativ jede mediterrane Kräutermischung
  • Salz

Anleitung

  • 1. Die rote Bete waschen, schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch kleinschneiden, Chilischote entkernen und kleinschneiden.
  • 2. In einem Topf das Öl erhitzen, die rote Bete zufügen und kurz anbraten. Kleingeschnittenen Knoblauch zufügen.
  • 3. Deckel auf den Topf geben und die rote Bete auf kleiner Flamme ca. 25 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen. Danach abkühlen lassen.
  • 4. Rote Bete mit Chili und der Hälfte des Joghurts in der Küchenmaschine (oder mit dem Pürierstab) zu einem glatten Püree verarbeiten. Dattelsirup, Öl, Za’atar sowie 1 Teelöffel Salz unterrühren und das Püree noch einmal abschmecken.
  • 5. Das Püree in eine Servierschale füllen und den restlichen Joghurt so unterrühren, dass man eine Marmorierung erkennt.
  • 6. Optional und nach Belieben mit gerösteten Haselnüssen, kurz gebratenen Frühlingszwiebel-Ringen, oder etwas Ziegenfrischkäse bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und zimmerwarm servieren.

Anmerkungen / Variationen

D

Fenchel mit Tomaten und Pesto

Fenchel ist eines der gesündesten Sommergemüse. Typipische aromatische Begleiter sind reife Tomaten und Pesto aus Basilikum. Die Farben weiß, rot und grün verschmelzen wunderschön bei diesem Gericht.

 

Fenchel mit Tomaten und Pesto

Vorbereitung10 Min.
Zubereitung25 Min.
Arbeitszeit35 Min.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 4 größere Fenchelknollen - ca. 1 kg
  • 500 g reife, aromatische Tomaten
  • 4 EL Olivenöl - kaltgepresst
  • 1 Handvoll frische Gartenkräuter (Oregano, Thymian, Rosmarin, Liebstöckl) - alternativ: getrocknete mediterrane Kräutermischung
  • 50 g Pinienkerne
  • ca. 50 g Basilikumblätter - alternativ: Rucola
  • 12 EL Olivenöl - kaltgepresst
  • 2 EL Zitronensaft

Anleitung

Vorbereitung

  • 1. Backofen auf 160 Grad Umluft einschalten
    2. Fenchel waschen, die Stiele entfernen, am Strunk aufstellen und der Länge nach aufschneiden. Nochmals halbieren und den Strunk entfernen. Längs in dünnere Streifen schneiden. Tomaten halbieren. Basilikumblätter waschen, trocknen und zur Seite stellen.
    3. Pinienkerne in einer Pfanne golden anrösten.

Zubereitung

  • 1. 2 EL Öl in einer breiten Pfanne erhitzen. Den Fenchel dazugeben und auf mittlerer Flamme ca. 10 Minuten golden anbraten. In eine Auflaufform füllen, etwas Öl und Salz zugeben und im Ofen weitere 15 Minuten backen.
    2. Währenddessen 2 EL Öl in der noch heißen Pfanne erhitzen, die Tomaten und Kräuter zugeben und auf kleiner Flamme zugedeckt simmern. Zum Schluss salzen und pfeffern.
    3. Parallel Basilikum, restliches Öl, eine Prise Salz und Zitronensaft in einem kleinen Mixer oder mit dem Pürierstab grob mixen.
    4. Wenn der Fenchel weich ist, die Auflaufform aus dem Ofen nehmen, die Tomatensauce darüber verteilen und mit dem Pesto dekorieren.

Anmerkungen / Variationen

Falls man keinen Backofen verwenden möchte, kann man den Fenchel in der Pfanne weiterbraten bis er weiche ist. Die Tomaten können parallel in einer zweiten Pfanne geköchelt werden.
Als alternative Gemüse eignen sich perfekt Kohlrabi, Mairüben, sünne Selleriescheiben, dünne Blumenkohlscheiben
Zu diesemGericht passt Polenta sehr gut.

Mandel-Reis-Pudding

Firni ist ein indischer Mandel-Reis-Pudding, der sehr bekömmlich ist und gut nährt. Er wird mit geriebenen Mandeln und Reismehl in Milch gekocht, ich verwende hier eine Mandelmilch. Macht man eine größere Menge, eignet sich Firni auch als schnelles kleines Frühstück.

Mandel-Reis-Pudding

Zubereitung20 Min.
Portionen: 4 Gläser

Zutaten

  • 50 g geriebene Mandeln
  • 40 g Reismehl
  • 25 g Kokosblütenzucker
  • 500-600 ml Mandelmilch - alternativ halb Mandel-, halb Kokosmilch
  • 5 Safranfäden
  • 1 TL gemahlener Kardamon
  • 1 EL Rosenwasser - optional
  • Rosenblätter, gehackte Mandeln oder ungesalzene Pistazien zum Garnieren

Anleitung

  • 1. In einer Schüssel Mandeln und Reismehl mit ca. 50 ml Mandelmilch zu einer Paste mischen.
    2. In einem Topf die restliche Mandelmilch mit Zucker und Safran aufkochen und die Paste lagsam einrühren. Auf kleiner Flamme weitere ca.10-15 Minuten rühren, bis die Masse andickt. Zum Schluß Kardamon und Rosenwasser zugeben. Bei Bedarf etwas nachsüßen. Falls die Masse zu dick wird, mit etwas Mandelmilch verdünnen.
    3. Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding abkühlen lassen. Er wird dabei nochmal etwas dicker und es bildet sich eine Haut, die man unterrühren kann.
    4. Den Pudding in Gläschen füllen und bis zum Verzehr kühl stellen. Vor dem Servieren mit Rosenblättern, gehackten Mandeln oder Pistazien garnieren.

Anmerkungen / Variationen

Der Pudding hält sich in einem Schraubglas im Kühlschrank 2 Tage.

Falsche Tomatensauce

Wirklich gute, reife und süße Sommertomaten gibt es nur ein paar Monate im Jahr. Wenn man nun die aromalosen Pseudotomaten aus dem Ausland nicht verwenden mag oder generell weniger Nachtschattengewächse essen möchte (sie erhöhen die Hitze im Körper, was zu Entzündungen führen kann), gibt es einen Plan B. Eine Gemüsesauce, die der Tomatensauce farblich und geschmacklich sehr nahe kommt. Passt zu Pasta und auf Pizza.

 

Falsche Tomatensauce

Vorbereitung10 Min.
Zubereitung30 Min.

Zutaten

  • 10 mittelgroße Karotten
  • 1 große rote Bete
  • 1 l Wasser - oder Gemüsebrühe
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 ½ EL Basilikumblätter - frisch oder getrocknet
  • 1 EL Oreganoblätter - frisch oder getrocknet
  • je 1/2 EL Thymian und Salbei
  • Alternativ: 3 EL mediterrane Kräutermischung
  • 1 ½ TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 3-4 EL Zitronensaft

Anleitung

  • 1. Karotten waschen und in größere Stücke würfeln.
    2. Rote Bete schälen und kleiner würfeln als die Karotten.
    3. in einem Topf das Wasser (oder Gemüsebrühe) erhitzen und Karotten und Rote Bete weich kochen.
    4. Währenddessen den Knoblauch schälen und klein schneiden, ebenso die frischen Kräuter kleinschneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und den Knoblauch anbraten. Alle Kräuter und Gewürze kurz mitbraten und dann zum Gemüse geben.
    5. Das weichgekochte Gemüse mit einem Pürierstab zu einer sämigen Sauce mixen. Mit Salz, Pfeffer, evtl. mehr Kräutern und Zitronensaft würzig mediterran abschmecken.

Anmerkungen / Variationen

Die Säure der Tomaten wird in diesem Rezept mit Zitronensaft kompensiert. Je nach Sorte kann man die Menge an Zitronensaft erhöhen, bzw. eine halbe Biozitroene (entkernt) komplett mit Schale zur Sauce geben und mitpürieren.