Schoko-Dattel-Crème

Eine schnel­le Scho­ko­creme, die Süße der Dat­teln ist ein fei­ner Gege­pol zum Kakao. Kein extra Zucker nötig und ide­al für Vega­ner.

Eine Alter­na­ti­ve zum vega­nen Scho­ko­mousse auf Basis von Bana­nen und Avo­ca­do, wenn man aus Umwelt­grün­den auf Avo­ca­dos ver­zich­ten möch­te.

 

Schoko-Dattel-Crème

Vor­be­rei­tung

Total

Yield 4 Por­tio­nen

Zutaten

  • 200 g Med­joul-Dat­teln
  • 1 mit­tel­gro­ße Bana­ne (optio­nal)
  • ca. 300 ml Man­del­milch (alt. Kokos- oder Hafer­milch)
  • 50 g dunk­les Bio­ka­kao­pul­ver (schwach ent­ölt)
  • 1/2 TL Vanil­le­pul­ver oder ‑extrakt
  • 1 Pri­se Salz
  • optio­nal: etwas Zimt- und/oder Kar­da­mon­pul­ver (ide­al: Mélan­ge Ori­ent von Babet­tes in Wien)
  • für die Deko: Man­del­blätt­chen, Kokos­ras­pel, 2 Min­ze­blät­ter, etwas fri­sches Obst je nach Sai­son

Anweisungen

Die Dat­teln ent­stei­nen, mit den ande­ren Zuta­ten in einen Mixer geben und eini­ge Minu­ten mixen, bis eine luf­ti­ge Crè­me ent­steht. In Glä­ser fül­len und für ca, 1 Stun­de in den Kühl­schrank stel­len.

Zum Ser­vie­ren mit Man­deln oder Kokos­flo­cken oder ein paar klei­nen Obst­stück­chen gar­nie­ren.

.

Notizen

Zu Beach­ten: Die­ser Pud­ding ist sehr nahr­haft und reich­hal­tig, soll­te also nur in einer klei­nen Men­ge ver­zehrt wer­den.

Einfaches Gemüse gedünstet

Die­ses Gericht ist so ein­fach, dass es eigent­lich kein Rezept benö­tigt. Ich stell es vor, weil die­se Zube­rei­tung mei­ne prä­fe­rier­te ist an Fas­ten­ta­gen. Und es ist mit den meis­ten Gemü­se­sor­ten sehr schnell auf dem Tisch, also auch ide­al für ein Mit­tag­essen, wenn die Zeit knapp ist.

Einfaches Gemüse gedünstet

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 2 Per­so­nen

Zutaten

  • ca. 250–300 g Gemü­se nach Wahl (Karot­ten / Rote Bete / Süß­kar­tof­feln / sai­so­na­ler Mix)
  • etwas Was­ser
  • 1 EL Ghee oder Kokos­öl oder hoch­wer­ti­ges Oli­ven­öl
  • Salz, Pfef­fer und evtl. zusätz­li­che Gewür­ze nach Belie­ben (Kräu­ter, Kreuz­küm­mel, Kori­an­der etc.)
  • 1 Hand­voll Peter­si­lie (oder Kori­an­der / Ruco­la / Gar­ten­kräu­ter nach Ver­füg­bar­keit)

Anweisungen

  1. das Gemü­se klein wür­feln und in eine Pfan­ne mit hohem Rand oder einen Topf geben.
  2. den Boden mit Was­ser bede­cken und auf­ko­chen las­sen.
  3. bei geschlos­se­nem Deckel und klei­ner Flam­me ca. 10 Minu­ten düns­ten bzw. bis das Gemü­se weich und biss­fest ist.
  4. evtl. vor­han­de­nes rest­li­ches Was­ser abgies­sen und ander­wei­tig ver­wen­den.
  5. das Öl zum Gemü­se geben, mit Salz, Pfef­fer und nach Belie­ben weni­gen ande­ren Gewür­zen abschme­cken.
  6. die gehack­ten Kräu­ter unter­he­ben und ser­vie­ren.

Notizen

Varia­tio­nen: Rote Bete gedüns­tet (falls ver­füg­bar, kön­nen nach der Hälft der Koch­zeit gehack­te Cur­ry­blät­ter zuge­ge­ben wer­den) und Karot­ten gedüns­tet.

 

rote bete gedünstet   karotten gedünstet

 

Schokoladenpudding

Ein Scho­ko­la­den­pud­ding auf Frucht­ba­sis, das für über­ra­schen­de Momen­te sorgt.  Extrem lecker, ide­al für Vega­ner. Schnell und easy zube­rei­tet.

 

Schoko-Dattel-Crème

Vor­be­rei­tung

Total

Yield 4 Por­tio­nen

Zutaten

  • 200 g Med­joul-Dat­teln
  • 1 mit­tel­gro­ße Bana­ne (optio­nal)
  • ca. 300 ml Man­del­milch (alt. Kokos- oder Hafer­milch)
  • 50 g dunk­les Bio­ka­kao­pul­ver (schwach ent­ölt)
  • 1/2 TL Vanil­le­pul­ver oder ‑extrakt
  • 1 Pri­se Salz
  • optio­nal: etwas Zimt- und/oder Kar­da­mon­pul­ver (ide­al: Mélan­ge Ori­ent von Babet­tes in Wien)
  • für die Deko: Man­del­blätt­chen, Kokos­ras­pel, 2 Min­ze­blät­ter, etwas fri­sches Obst je nach Sai­son

Anweisungen

Die Dat­teln ent­stei­nen, mit den ande­ren Zuta­ten in einen Mixer geben und eini­ge Minu­ten mixen, bis eine luf­ti­ge Crè­me ent­steht. In Glä­ser fül­len und für ca, 1 Stun­de in den Kühl­schrank stel­len.

Zum Ser­vie­ren mit Man­deln oder Kokos­flo­cken oder ein paar klei­nen Obst­stück­chen gar­nie­ren.

.

Notizen

Zu Beach­ten: Die­ser Pud­ding ist sehr nahr­haft und reich­hal­tig, soll­te also nur in einer klei­nen Men­ge ver­zehrt wer­den.

Rosinen-Ingwer-Chutney

Die­ses Chut­ney ist ein All­roun­der, passt mit klei­nen Adap­tio­nen in jede Jah­res­zeit, ist sehr schnell zube­rei­tet, und kann bis zu 2 Wochen im Kühl­schrank gela­gert wer­den. Es schmeckt süß und scharf und man­che ver­wen­den es auch aufs Früh­stücks­brot statt Mar­me­la­de. Passt zu Gemü­se­ge­rich­ten und ist beson­ders lecker mit Zie­gen- oder Grill­kä­se kom­bi­niert.

 

Rosinen-Ingwer-Chutney

Yield 1 Glas (ca. 250 g)

Zutaten

  • 200 g Rosi­nen
  • 1–2 EL gerie­be­ner Ing­wer
  • ca. 100 ml Oran­gen­saft
  • Saft von 1 Zitro­ne
  • 1 EL Rosen­was­ser
  • 2 EL Ahorn­si­rup
  • 1 TL Kar­da­mon­pul­ver

Anweisungen

Alle Zuta­ten in einem Mixer oder einer Küchen­ma­schi­ne mit S‑Blade (alter­na­tiv Pürier­stab) mixen bis eine mar­me­la­den­ar­ti­ge Mas­se ent­steht. Die Kon­sis­tenz kann vari­iert und grö­ße­re Rosi­nen­stü­cke bei­be­hal­ten wer­den.

Im Kühl­schrank auf­be­wah­ren.

.

Notizen

  • Varia­ti­on im Som­mer: etwas mehr Rosen­was­ser wirkt zusätz­lich küh­lend,
  • Varia­ti­on im Herbst: die Rosi­nen­men­ge hal­bie­ren und dafür Dat­teln hin­zu­ge­ben wirkt sehr näh­rend und immun­för­dernd.
  • Varia­ti­on im Herbst/Winter: zur Abwechs­lung kann man den Oran­gen­saft mit Gra­nat­ap­fel­saft erset­zen.

Mandel Cookie

Ein­fa­cher kann man ein Coo­kie kaum hin­krie­gen. Nur zwei Zuta­ten, ein biss­chen Was­ser und Gewür­ze und schon hat man einen äußerst lecke­ren Snack, der so saf­tig schmeckt, dass man alle tro­cke­nen Keks­sor­ten ins Nir­wa­na sen­den möch­te.

Die Coo­kies sind leicht abwan­del­bar mit ande­ren Nüs­sen und Gewür­zen.

 

Mandelcookie

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 20 stück

Zutaten

  • 250 g gemah­le­ne Man­deln
  • 60 ml Ahor­si­rup
  • 1 TL Kar­da­mon­pul­ver
  • 2 EL Was­ser

Anweisungen

  1. Den Back­ofen auf 160 Grad Umluft vor­hei­zen.
  2. Alle Zuta­ten in einer Schüs­sel zu einem Teig mischen.
  3. Ein Back­blech mit Back­pa­pier aus­le­gen.
  4. Mit den Hän­den Bäll­chen for­men und auf dem Back­blech ver­tei­len.
  5. 15–20 Minu­ten gold­gelb backen. Die Kon­sis­tenz soll­te außen fest und innen noch weich sein.
  6. Abkühlen las­sen und danach vor­sich­tig vom Back­pa­pier ent­fer­nen.

Notizen

Als Gewürz kann man statt oder zum Kar­da­mon auch Zimt oder Oran­gen- bzw. Zitro­nen­scha­le mischen.Die Coo­kies här­ten beim Erkal­ten aus, des­halb soll­ten sie nach dem Backen noch etwas weich sein.

Gän­ge snack