Tomatenbrot

Tomaten, Knoblauch, Kräuter und Brot. Mit diesen Zutaten hat schnell man einen sommerlich-meditarranen Snack oder eine Vorspeise gezaubert.

 

Tomatenbrot

Vorbereitung5 Min.
Zubereitung15 Min.
Arbeitszeit20 Min.
Portionen: 4 Brote

Zutaten

  • 200 g aromatische Tomaten, z.B. Ochsenherz, Cocktailtomaten
  • 3 EL Olivenöl kaltgepresst
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano, Liebstöckl - optional getr. mediterrane Kräutermischungen
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Scheiben Kamutbrot - alternativ: Dinkel-, Roggen-, Einkornbrot oder glutenfreies Brot
  • 1 Handvoll frische Basilikumblätter

Anleitung

  • 1. Den Knoblauch schälen und kleinhacken
    2. Die Tomaten waschen und kleinschneiden bzw. halbieren (Cocktailtomaten)
    3. 2 EL Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Den Knoblauch kurz anrösten. Die Tomaten und Kräuter dazugeben und auf kleiner Flamme mind. 15 Minuten einköcheln lassen bis sie zerfallen. Salzen und pfeffern.
    4. Die Brotscheiben anrösten. Die Tomatenmasse dünn auf dem Brot verteilen, noch etwas Olivenöl drüber träufeln, mit frischem Basilikum und falls vorhanden essbaren Blüten dekorieren.

Anmerkungen / Variationen

Die Brote schmecken als warme oder kalte Vorspeise prima.
Eignet sich perfekt für ein Picknick, dann gibt man die Tomatenmasse erst kurz vor dem Essen aufs Brot.

Zucchini-Aufstrich (raw)

Im Sommer haben viele Hobbygärtner einen Überschuss an Zucchini. Hier ein Rezept, das sich fürs Picknick und als Geschenk sehr gut macht. Es empfiehlt sich ein leistungsstarker Mixer, um die Zutaten sämig zu pürieren. Super aufs Brot.

Das Rezept habe ich in Ubud/Bali kennengelernt im Raw Food Café der zauberhaften Sayuri.

Zucchini-Aufstrich (raw)

Vorbereitung

Total

Yield 1 Glas

Zutaten

  • 1 kleine bzw. ca. 125 g Zucchini
  • 70 g weiße Sesamsamen, über Nacht oder mehrere Stunden eingeweicht
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 70 g Tahini
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel, fein gemörsert
  • 1 TL Salz
  • ½ TL schwarzer Pfeffer gemahlen

Anweisungen

  1. Die Zucchini grob zerkleinern.
  2. Zusammen mit den anderen Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis ein cremiger Aufstrich entsteht.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen

Verwendet man ungeschälte Sesamsamen, die vollwertiger sind als die weißen (geschälten), muss man sie etwas länger einweichen.

Roter Tahini-Aufstrich (raw)

Für diesen Aufstrich aus Roter Bete, Sesam und Tahini empfiehlt sich ein leistungsstarker Mixer, um die Zutaten sämig zu pürieren. Passt zu Fladen- und Knäckebrot.

Das Rezept habe ich in Ubud/Bali kennengelernt im Raw Food Cafe der zauberhaften Sayuri.

Roter Tahini-Aufstrich

Vorbereitung

Total

Yield 1 Glas

Zutaten

  • 1 mittelgroße Rote Bete Knolle
  • 70 g weiße Sesamsamen, über Nacht oder mehrere Stunden eingeweicht
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 70 g Tahini
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • ¼ TL Koriandersamen
  • 1 TL Salz
  • ½ TL schwarzer Pfeffer gemahlen

Anweisungen

  1. Die Rote Bete schälen und in grobe Stücke zerkleinern.
  2. Zusammen mit den anderen Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis ein cremiger Aufstrich entsteht.

Notizen

Variation: Statt der Roten Bete kann man eine mittelgroße Zucchini verwenden. Senf und Koriandersamen werden nicht verwendet, sonst bleibt alles gleich.

Apfelmus für Herbst und Winter

Im Spätsommer und Herbst wird man oft „überschüttet“ mit Äpfeln. Vom Nachbarn, der Familie oder Freunden mit Apfelbäumen im Garten… :-). Ein ideales Gericht für Äpfel, die keinen Schönheitspreis gewinnen würden und trotzdem sehr gesundheitsfördernd wirkt, ist dieses schnelle Apfelmus. Äpfel enthalten präbiotikisches Pektin, das sind Fasern, die die „guten“ Bakterien im Darm füttern. Pektin hat dadurch einen schützenden Effekt z.B. gegen Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten. An apple a day… man kennt das aus Kindertagen.
Den herbstlichen Touch erhält das Mus durch die Zugabe von Ghee, das die trockene Jahreszeit ausgleicht und den Gewürzen, die wärmen.
Das Mus dient als gesunder Snack ohne Beigabe von Zucker. Zum Frühstück, als Zwischenmahlzeit, als Dessert, wann immer es passt.
Gut für alle Konstitutionen.

.

Apfelmus für Herbst und Winter

Vorbereitung5 Min.
Zubereitung20 Min.
Arbeitszeit25 Min.
Portionen: 2 Gläser

Zutaten

  • 6 mittelgroße Äpfel
  • 60 ml naturtrüber Apfelsaft oder Wasser
  • 1 EL Ghee
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (alternativ 1/2 TL Ingwerpulver)
  • 1 Handvoll Cranberries (oder andere Trockenfrüchte)
  • TL Gewürze nach Belieben, z.B.: gemahlener Zimt, Kardamon, Nelken, Sternanis, Vanille
  • 1-2 EL Mandelmus (alternativ Haselnussmus oder Tahini)

Anleitung

  • Vorbereitung
    Äpfel waschen und vierteln, das Kerngehäuse entfernen, die Apfelviertel in Würfel schneiden. Ingwer schälen und reiben.
  • Zubereitung
    1. Äpfel mit Saft oder Wasser, Ghee und den Gewürzen aufkochen.
    2. Im geschlossenen Topf ca. 15 Minuten köcheln, bis die Äpfel weich sind. Vom Herd nehmen und offen abkühlen lassen.
    3. Die Apfelmasse Im Mixer pürieren. Optional gibt man in diesem Schritt das Mandel-/Nuss-/Sesammus hinzu, dies ergibt ein cremigeress Dessert oder einen Brotaufstrich.
    4. Gleich servieren oder in einem geschlossenen Glas für einige Tage in den Kühlschrank geben.

Anmerkungen / Variationen

apfelmus haselnussmus

Mandel-Hafer-Balls

Eine süße Verführung, die man nicht backen muss. Mandeln und Hafer liefern vollwertige Zutaten und Ballaststoffe, Kokosöl und Mandelmus nähren die Gewebe. Besser als jede süße Nascherei aus weißem Mehl und weißem Zucker.

Das Rezept habe ich aus dem tollen Buch von Kate O’Donnell: Everyday cooking for a calm, clear mind.

Mandel-Hafer-Balls

Yield 25-30 Kugeln

Zutaten

  • 4 EL flüssiges Kokosöl
  • 4 EL Mandelmus (nicht zu fest)
  • 120 ml Reis- oder Ahornsirup
  • 1/4 TL Salz
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • optional: Zimt- und/oder Kardamonpulver nach Belieben
  • 125 g geriebene Mandeln
  • 275 g glutenfreies Hafermehl (glutenfreie Haferflocken in einem Mixer zu mittlelfeinem Mehl zerkleinern)
  • 2 EL Kakaonibs
  • 4 EL Kokosraspel

Anweisungen

  1. In einer großen Schüssel das Öl, Mandelmus, Sirup und Gewürze zusammenrühren.
  2. Mandeln und Hafermehl dazurühren und mit den Fingern kneten, bis alles eine homogene Masse ergibt.
  3. Die Kakaonibs vorsichtig dazukneten und den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank geben zum fest werden.
  4. Auf einem weiten Teller die Kokosraspel verteilen.
  5. Aus dem Teig Bällchen formen und in den Kokosraspeln wälzen.

Bei Zimmertemperatur essen.

Die Bällchen halten im Kühlschrank ca. 1 Woche.

.

Notizen

Hat man keine Zeit und Lust zum Bällchen formen, kann man die Masse in eine weite Backform oder eine Auflaufform pressen und mit etwas Kokosflocken bestreuen. Für 1 Stunde in den Kühlschrank geben, dann in Würfel schneiden und servieren.

kakao mandel cookies

Bei dieser Variante sind zusätzlich noch 60 g Kakao und etwas mehr Sirup in der Masse.