Kokos-Schmorkartoffeln

Die Kokos-Schmorkartoffeln sind angelehnt an ein Rezept der englischen Autorin Maria Elia aus ihrem Kochbuch: Meine neue vegetarische Küche. Dies war vor vielen Jahren eines meiner ersten vegetarischen Kochbücher, vermutlich eher, weil mir das Design so gut gefiel. Der Inhalt hat sich allerdings ebenfalls als äußerst angenehm erwiesen und dieses Rezept ist bei den Yogaretreats jedes Mal ein großer Hit.

Ich koche nicht oft mit Kartoffeln (Nachtschattengewächs), aber wenn sie Saison haben und frisch und regional geerntet werden, gibt es ab und zu auch dieses Gemüse.

 

Kokos-Schmorkartoffeln

Vorbereitung

Kochen

Total

Yield 4 Personen

Zutaten

  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische grüne Chili
  • 1,5 cm Stk Ingwerwurzel
  • 1 Bund frischer Koriander mit Wurzeln, wenn möglich
  • 2 EL Kokosöl (vegane Variante) oder Ghee
  • 800 g Babykartoffeln
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 600 ml Kokosmilch
  • 3 EL thailändische süße Chilisauce
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL frisch gehacktes Thaibasilikum (optional)
  • Salz

Anweisungen

  1. Den Backofen auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen.
  2. Schalotten, Knoblauch und Ingwer kleinhacken, grüne Chili entkernen und klein hacken.
  3. Die Wurzeln von den Korianderblättern (falls vorhanden) abtrennen, waschen und klein hacken. Blätter ebenfalls waschen und zur Seite legen.
  4. Kartoffeln der Länge nach halbieren, bei größeren vierteln
  5. Das Öl erhitzen. Schalotten, Knoblauch, Inwer und Chili zufügen und 1 Minute unter Rühren anbraten. Die Wurzeln des Korianders zugeben und ebenfalls kurz anbraten, danach die Kartoffeln zugeben.
  6. Mit Gemüsebrühe und Kokosmilch übergiessen. Chilisauce und Sojasuace einrühren und aufkochen lassen.
  7. Alles in eine Auflaufform füllen (die Kartoffeln sind weitgehend von der Flüssigkeit bedeckt) und im Ofen ca. 50 Minuten backen.
  8. Aus dem Ofen nehmen und mit Salz abschmecken.
  9. Mit den Korianderblättern und Thaibasilikumblättern garnieren.

Reissuppe mit Variationen

In Asien gibt es Reissuppen in allen Variationen, und das täglich. In der Ayurvedaküche und der 5-Elemente-Küche der Traditonellen Chinesischen Medizin (TCM) heißt sie auch Kanji oder Congee.
Im Frühling eignet sie sich prima zum Entschlacken und dann ganz besonders in der Kombination mit Kräutern wie Bärlauch, Petersilie oder Blattgemüse und vielem mehr.
In Sri Lanka ist diese Suppe bekannt als „Green Soup“, noch auf dem westlichsten Hotelbuffet ist sie zu finden, sie gehört einfach zum Frühstück in diesem Land.
Mit Rote Bete gekocht, ergibt sich eine farbstarke Suppe, die Galle und Leber beim Entgiften unterstützt.

 

Reissuppe mit Variationen

Vorbereitung

Kochen

Total

Yield 3-4 Portionen

Zutaten

  • 100 g Reis (z.B. Basmati, Rundkornreis, indischer roter Reis)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 TL gehackter Ingwer
  • optional: 1/2 TL Kreuzkümmelsamen, gemörsert
  • 75 ml Kokosmilch
  • 1/2 TL Steinsalz
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner, frisch und sehr grob gemörsert

Anweisungen

Grundrezept:

  1. Den Reis waschen, mit Ingwer und evtl. Kreuzkümmel ca. 20–30 Minuten (je nach Reissorte) köcheln, bis eine sämige Konsistenz entsteht. Der Reis darf sehr weich werden. Bei Bedarf Wasser zufügen.
  2. Die Kokosmilch hinzugeben und kurz weiterköcheln lassen.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ohne Kokosmilch wirkt die Suppe leicht und reinigend z.B. für Entlastungstage und Reinigungskuren. Zum Würzen gibt man neben Kreuzkümmel noch Kurkuma hinzu.

.

Variante 1: Grüne Reissuppe

  1. Den Reis mit ca. 750 ml Wasser kochen.
  2. 1 Handvoll grünes Blattgemüse und/oder Kräuter der Saison (z.B. Rucola, Petersilie, Basilikum, Korianderblätter, Curryblätter, Bärlauch, Mangold, Spinat, Brennnessel, Löwenzahn, Giersch etc.) waschen und im Mixer mit ca. 500 ml Wasser pürieren.
  3. Den grünen Kräuter-Gemüse-Saft durch ein Sieb passieren und zur fertigen Reissuppe geben. (Bei Verwendung eines Hochleistungsmixers kann man den kompletten grünen Kräutersaft verwenden).
  4. Nochmals kurz erwärmen, jedoch nicht mehr aufkochen.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Variante 2: Rote Reissuppe

  1. Ca. 100 g Rote Bete (alternativ Karotten oder anderes Saisongemüse) fein raspeln und mit einer Prise Kurkuma in der Suppe mitkochen, bis alles weich ist. Alternativ gehen auch Rpte-Bete-Saft oder Karottensaft.
  2. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen

Tipp für Hungrige: Für eine besonders nahrhafte Frühstückssuppe gibt man zusätzlich eine Handvoll roter Linsen dazu.

Reisvariante Naturreis: Mit diesem Reis erhöht sich die Kochzeit auf ca. 45-50 Minuten.