Ein Bananencreme-Traum

Diese Bananencreme entstand aus einem indischen Rezept. Ich habe die Originalcreme in einer Ayurvedaklinik kennengelernt, sie wird dort zu bestimmten Anlässen als Prasad (Opfergabe) nach Zeremonien gegeben. Viele der Patienten nehmen vor allem wegen diesem leckeren Abschluss an dem dazugehörigen Ritual (Puja) teil. Es gibt da ja sonst nie Süßes :-)).

Wie in Indien üblich, wird in diesem Dessert auch Ghee verwendet. Die Menge aus dem Originalrezept habe ich reduziert, man kann das aber individuell nachjustieren. Fühlt man sich trocken, z.B. im Herbst, nimmt man etwas mehr, fühlt man sich schwer, z.B. im Frühjahr, nimmt man etwas weniger.

Die konsistenz kann man cremiger oder körniger mixen, ganz nach Belieben.

Bananen, Ghee und Cashews sind keine leicht verdaulichen Zutaten. Deshalb ist eine sehr kleine Menge der Creme als Dessert ausreichend. Als Frühstück kann man sich ein größeres Schälchen gönnen.

Bananencreme

Zubereitung10 Min.

Zutaten

  • 4 Bananen - ca. 650 g
  • 50 g Kokosflocken
  • 25 g Rosinen
  • 25 g Cashews - alternativ Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse
  • 15-20 g Ghee

Anleitung

  • Alle Zutaten in einen leistungsfähigen Mixer geben und grob oder feiner mixen je nach gewünschter Textur.
    .

Anmerkungen / Variationen

Die Creme wird je nach Rosinensorte und Menge der Cashekerne heller oder dunkler werden.
 

 

Schokoladenpudding

Ein Schokoladenpudding auf Fruchtbasis, der für überraschende Momente sorgt.  Extrem lecker, ideal für Veganer. Schnell und easy zubereitet.

Schokoladenpudding

Zubereitung10 Min.
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 2-3 reife Avocados
  • 1-2 mittelgroße Bananen
  • 5 Medjoul-Datteln
  • ca. 500 ml Mandelmilch - (alt. Getreidemilch)
  • 50 g dunkles Bio-Kakaopulver - schwach entölt
  • 5 EL Ahornsirup - (alt. Reissirup)
  • 1/2 TL Vanillepulver oder -extrakt
  • optional etwas Zimt- und/oder Kardamonpulver
  • optional 1 EL flüssiges Kokosöl
  • für die Deko: Mandelblättchen, Kokosraspel, Minzeblätter, etwas frisches Obst der Saison

Anleitung

  • Datteln entsteinen, mit den anderen Zutaten in einen Mixer geben und pürieren.
    Die Konsistenz kann man je nach Belieben durch die Beigabe von Mandelmilch (oder Alternativen) regulieren
  • Zum Servieren mit Mandelblättchen oder Kokosflocken dekorieren.

Anmerkungen / Variationen

Variationen:
Das Verhältnis von Bananen und Avocados ist flexibel, es funktioniert auch 1:1 oder mit mehr Bananen als Avocados.
Statt Bananen kann man auch Mangos verwenden. Dann muss der Pudding ca. 2 Std. kalt gestellt werden.
Extratipp für die Deko: Sehr fein geschnittenes Obst mit etwas Olivenöl und Vanillepulver für ca. 1 Stunde marinieren und vor dem Servieren über dem Pudding verteilen. Diese Variante  habe ich bei Sebastian Copien aus München gelernt.
Zu Beachten:
Dieser Pudding ist sehr nahrhaft und reichhaltig, sollte also nur in einer kleinen Menge verzehrt
werden.