Mandel-Kokos-Cookie black & blond

Ein ein­fa­ches, glu­ten­frei­es Coo­kie­re­zept, das man sehr gut vari­ie­ren kann. Die „blon­de” Vari­an­te erhält eine zitro­ni­ge Note, die dunk­le Vari­an­te ist scho­ko­la­dig mit Orangenaroma.

Mandel-Kokos-Cookie
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Mandel-Kokos-Cookie

Vor­be­rei­tung5 Min.
Zube­rei­tung20 Min.

Zutaten

Basiszutaten

  • 200 g gerie­be­ne Mandel
  • 100 g Kokos­ras­pel
  • 50 g gehack­te oder gestif­tel­te Mandeln
  • 1 (über)reife Bana­ne
  • 60 ml Reis­si­rupoder Ahornsirup/Dattelsirup/Kokosblütensirup

Variante black

  • 30 g Kakao (schwach entölt)
  • 1/2 TL Kar­da­mo­n­pul­ver
  • Saft einer hal­ben Orange
  • Abrieb einer hal­ben Oran­gealter­na­tiv 3 Trop­fen Orangenöl
  • bei Bedarf etwas mehr Reissirup

Variante blond

  • Saft einer Zitrone
  • Abrieb einer Zitro­nealter­na­tiv 3 Trop­fen Zitronenöl
  • 1/2 TL Zimt­pul­ver
  • 1 Pri­se Vanil­le­pul­ver

Anleitung

  • 1. Back­ofen auf 160 Grad Umluft vor­hei­zen. Back­blech mit Back­pa­pier aus­le­gen.
    2. Alle Basis­zu­ta­ten mit den jewei­li­gen Vari­an­ten­zu­ta­ten zusam­men­mi­schen und zu einem kleb­ri­gen Teig kne­ten. Bei Bedarf mit etwas Was­ser oder mehr Reis­si­rup die Kon­sis­tenz opti­mie­ren.
    3. Den Teig zu Kugeln for­men (alter­na­tiv fla­che­re Coo­kies for­men) und auf das Back­blech legen. Ca. 15–20 Minu­ten backen. Die Coo­kies dür­fen innen noch weich sein, sie här­ten beim Abküh­len nach.

Mungbohnen mit Kokosflocken

Die­ses Gericht wird sehr viel in Süd­in­di­en ser­viert. Mung­boh­nen zäh­len als äußerst bekömm­lich und näh­rend, sie wer­den mehr­mals die Woche gereicht. Von allen Hül­sen­früch­ten zählt sie als die­je­ni­ge, die am wenigs­ten Blä­hun­gen verursacht.

Das Gericht ist ähn­lich der Mung­boh­nen­sup­pe, hat jedoch eine eher brei­ge Konsistenz.

Wenn man das Gericht hei­mi­scher zube­rei­ten möch­te, läßt man die Kokos­flo­cken weg und gibt am Ende fri­sche Gar­ten­kräu­ter in die Öl-Gewürzmischung.

 

Mungbohnen mit Kokosflocken

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • 200 g grü­ne Mungbohnen
  • 1 l Wasser
  • 1 Pri­se Kurkumapulver
  • 100 g Kokosflocken
  • 1/4 TL Asa­foeti­da (Asia­shop)

Zuta­ten für das Gewürzöl

  • 1 mit­tel­gro­ße rote Zwiebel
  • 1 dau­men­gro­ßes Stück Ingwer
  • 1 klei­ne grü­ne Chilischote
  • 10 fri­sche Cur­ry­blät­ter (falls vorhanden)
  • 2 EL Kokos­öl oder Ghee
  • 1 TL Panch Puren Gewürz­mi­schung, alter­na­tiv je 1/2 TL Senf­sa­men und Kreuzkümmelsamen
  • optio­nal in der Sai­son: 2 Tomaten
  • Salz und Pfef­fer nach Belieben

Anweisungen

Vorbereitung

Mung­boh­nen waschen und über Nacht ein­wei­chen, Was­ser abgies­sen und Mung­boh­nen noch­mals spülen.

Zubereitung

  1. In einem Topf Mung­boh­nen, Was­ser und Kur­ku­ma auf­ko­chen, dann auf mitt­le­rer Flam­me ca. 25 Minu­ten mit geschlos­se­nem Deckel weich­ko­chen, bis die Mung­boh­nen zer­fal­len. Bei Bedarf Was­ser zuge­ben, damit die Mung­boh­nen sup­pig blei­ben. Nach ca. 20 Minu­ten Kokos­flo­cken und Asafö­ti­da zu den Mung­boh­nen zufügen.
  2. Wäh­rend­essen die Zwie­beln und den Ing­wer sehr klein wür­feln, die Ker­ne der Chi­li­scho­te ent­fer­nen und eben­falls kein hacken. Die Gewürz grob mörsern.
  3. In einer Sau­teu­se das Kokos­öl oder Ghee erhit­zen. Die Gewür­ze in das hei­ße Öl geben. Falls vor­han­den, fri­sche Cur­ry­blät­ter zuge­ben und ca. 20 Sek. anbra­ten, bis die Gewür­ze aro­ma­tisch rie­chen (Ach­tung, die Samen bren­nen leicht an). Zwie­beln und Ing­wer dazu­ge­ben und anschwit­zen, bis die Zwie­beln gla­sig sind. Optio­nal Toma­ten zuge­ben und noch ca 5 Minu­ten dünsten.
  4. Die Gewür­ze-Öl-Mischung mit den Mung­boh­nen sehr gut ver­mi­schen, mit Salz und Pfef­fer abschmecken. 

Die Mung­boh­nen pas­sen per­fekt zu Reis und/oder einem Gemüsegericht.

Notizen

Panch Puren (die kom­plet­ten fünf) ist eine ben­ga­li­sche Gewürz­mi­schung, die für vie­le Ayur­ve­da­ge­rich­te passt.

Zuta­ten: 1 EL Kreuz­küm­mel, 1 EL Fen­chel­sa­men, 1 EL Schwarz­küm­mel­sa­men (Kalonji/Nigella), 1 EL brau­ne Senf­sa­men und 1/2–1 EL Bocks­horn­klee­sa­men. Die­se Mischung kann man leicht sel­ber aus den Ein­zel­ge­wür­zen her­stel­len und in einem dunk­len Behäl­ter lagern. Vor dem Kochen nimmt man die benö­tig­te Men­ge und mör­sert die Mischung sehr grob.

Mango-Kokos-Kugeln

Süß, exo­tisch, lecker. Kokos­bäll­chen sind pri­ma als klei­nes Des­sert oder für den Hun­ger zwi­schen­durch. Sie sät­ti­gen schnell und schme­cken je nach Inhalt fruch­ti­ger oder nus­si­ger. Man kann sie mit den unter­schied­lichs­ten Gewür­zen ver­fei­nern und ver­zie­ren, z,B, Flower Power von Sonnentor.
Bes­te Jah­res­zei­ten für die Kugeln sind Früh­ling, Som­mer und Herbst.

Mango-Kokos-Kugeln

Vor­be­rei­tung

Total

Yield 20–25 Stück

Zutaten

  • 200 g Kokosflocken
  • 100 g Kamut­gries 
(alt. Dinkelgries)
  • 400 ml Mangopü­ree (alt. 400 ml Kokosmilch)
  • 80 g  Voll­rohrr­zu­cker (etwas weni­ger, wenn das Mangopü­ree gesüßt ist)
  • 1 TL Kardamon
  • 50 g Kokos­flo­cken zum Verzieren

Anweisungen

  1. Kokos­flo­cken in einem Topf tro­cken anrösten.
  2. Sobald die ers­ten Flo­cken anbräu­nen, den Topf vom Herd neh­men, Gries, Zucker und Gewür­ze zufü­gen, umrüh­ren und auf den Herd zurückstellen.
  3. Mangopür­re (oder Kokos­milch) unter­rüh­ren und 10 min. quel­len lassen.
  4. Abküh­len las­sen und im lau­war­men Zustand Bäll­chen for­men und in Kokos­flo­cken (+ alter­na­tiv ess­ba­re Blü­ten o,ä.) wälzen.

Notizen

Fol­gen­de Zuta­ten kann man zur Ver­fei­ne­rung unter­mi­schen: Vanil­le­pul­ver, Rosen­was­ser, Kan­dier­te Ing­wer­stück­chen u.v.m.

Hier eine Vari­an­te für den Spät­som­mer, wenn die Hei­del­bee­ren reif sind: Statt Mangopür­re ca. 400 ml Hei­del­bee­ren pürie­ren, bei Bedarf etwas mehr Zucker verwenden.

Die dun­kel­li­la Far­be ist unglaublich :-).

heidelbeer kugeln