Mandel-Hafer-Balls

Eine süße Verführung, die man nicht backen muss. Mandeln und Hafer liefern vollwertige Zutaten und Ballaststoffe, Kokosöl und Mandelmus nähren die Gewebe. Besser als jede süße Nascherei aus weißem Mehl und weißem Zucker.

Das Rezept habe ich aus dem tollen Buch von Kate O’Donnell: Everyday cooking for a calm, clear mind.

Mandel-Hafer-Balls

Yield 25-30 Kugeln

Zutaten

  • 4 EL flüssiges Kokosöl
  • 4 EL Mandelmus (nicht zu fest)
  • 120 ml Reis- oder Ahornsirup
  • 1/4 TL Salz
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • optional: Zimt- und/oder Kardamonpulver nach Belieben
  • 125 g geriebene Mandeln
  • 275 g glutenfreies Hafermehl (glutenfreie Haferflocken in einem Mixer zu mittlelfeinem Mehl zerkleinern)
  • 2 EL Kakaonibs
  • 4 EL Kokosraspel

Anweisungen

  1. In einer großen Schüssel das Öl, Mandelmus, Sirup und Gewürze zusammenrühren.
  2. Mandeln und Hafermehl dazurühren und mit den Fingern kneten, bis alles eine homogene Masse ergibt.
  3. Die Kakaonibs vorsichtig dazukneten und den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank geben zum fest werden.
  4. Auf einem weiten Teller die Kokosraspel verteilen.
  5. Aus dem Teig Bällchen formen und in den Kokosraspeln wälzen.

Bei Zimmertemperatur essen.

Die Bällchen halten im Kühlschrank ca. 1 Woche.

.

Notizen

Hat man keine Zeit und Lust zum Bällchen formen, kann man die Masse in eine weite Backform oder eine Auflaufform pressen und mit etwas Kokosflocken bestreuen. Für 1 Stunde in den Kühlschrank geben, dann in Würfel schneiden und servieren.

kakao mandel cookies

Bei dieser Variante sind zusätzlich noch 60 g Kakao und etwas mehr Sirup in der Masse.