Spring Cleaning – der innere Frühjahrsputz

Auch als absoluter Rote-Bete-Fan ist jetzt die Zeit, wo ich diese und andere Wurzelgemüse des Winters etwas über habe. Zumal die deutsche Lagerware oftmal weichlich und runzelig im Regal liegt und nicht mehr viel Prana verspricht. Und die frischeren Knollen und Wurzeln aus Spanien kommen nun mal aus Prinzip nicht in den Topf.

Das alles ist aber kein Problem, denn der Frühling hat ganz andere Leckereien für uns im Gepäck. Bärlauch, Spargel, Rhabarber, frische Kräuter von der Wiese (Löwenzahn, Brennessel etc.), Fenchel, Radieschen, Frühlingszwiebeln, Spinat und vieles mehr. Weißlich, grünlich sind die Farben; bitter, scharf und herb die Geschmacksrichtungen. Und diese versprechen reinigen, entschlacken, revitalisieren, erneuern… Karotten als Farbkleks fürs Auge passen natürlich immer dazu. Schnell gekocht sind die Frühlingsschätze auch noch und es macht Spaß, diese Gemüse frisch mit wenig Öl und spannenden Gewürzen (z.B. italienische oder französische Kräutermischungen, afrikanische oder orientalische Gewürze) zuzubereiten.

Der Frühling ist die ideale Zeit für den inneren Frühjahrsputz. Die weise Natur gibt uns dafür genau diese reinigenden Lebensmittel. Wie eine „Bürste“ ziehen sie durch die Körperkanäle und nehmen festsitzende Substanzen aus dem Winter einfach mit… Dies gilt auch für den Geist, der mit frischer Klarheit einige seelischen Schlacken mit entfernen kann.

Ideale Getreide im Frühling sind Quinoa, Basmatireis und Hirse. Gewürze, die den Frühjahrsputz unterstützen sind Ingwer, Basilikum, Zimt, Kardamon, Nelken, Oregano, in kleinen Mengen auch frischer Knoblauch, Schalotten, Pfeffer und Chillies.

bärlauchsauce

Frische Kräuter sind eindeutig die Stars der Saison, sie lassen sich zu leckeren Kräutersuppen und Kräutersaucen verarbeiten. Löwenzahn, Brennessel, Giersch sind nur einige der Möglichkeiten.

Unterstützende Getränke sind heißes Wasser mit Ingwer oder Zitronensaft. Oder Kräutertees, z.B. Brennesseltee.

Die Putzkolonne wird eher geschwächt durch den Verzehr von Fleisch, Joghurt, Käse, schweren Getreiden (Weizen, Naturreis und Hafer), zuviel Ölen und Fetten, frittiertes Essen, Mikrowelle, Tiefkühlkost, Konserven und Convenient Food. Diese Nahrungsmittel sollte man nun stark reduzieren oder meiden.

Liegen lasse ich übrigens auch den Kürbis im Bioladen. Keine Ahnung, warum man im Frühling, völlig außerhalb der Saison, diesen aus Argentinien einfliegen muss? Falsche Saison und falsche Region, zwei Dinge, die aus ayurvedischer Sicht absolut keinen Sinn machen für die Gesundheit des Organismus. Was auch für Äpfel und Birnen gilt, die derzeit den Globus umrunden, nur weil es in Südamerika und Neuseeland gerade Herbst ist…
Die Obstzeit kommt früh genug, spätestens wenn die Erdbeeren süß und reif zum Selberpfücken bereit sind. Und sie dauert bis in den Winter, wenn Mandarinen und Granatäpfel die Vorweihnachstzeit fruchtig versüssen. Mehr braucht der Körper nicht 😉