End­lich Som­mer. Hit­ze. Baden. Bier­gar­ten. Leich­te Klei­dung. Im Gras lie­gen. Lan­ge Aben­de. Urlaub… :-).
Doch kaum ist die Son­ne in ihrer stärks­ten Pha­se, kann sie uns schnell zum kochen brin­gen. Gut, wenn man ein paar Feu­er­lö­schertipps für Essen und Lebens­til kennt, um die Som­mer­hit­ze in Schach zu hal­ten.

Natur­gmäß ist im Som­mer das Feu­er­ele­ment stär­ker und somit Pit­ta domi­nant, die Son­nen­strah­len ent­zie­hen der Erde Feuch­tig­keit, alles wird tro­cke­ner und leich­ter. Der Som­mer 2013 war nun in der frü­hen Pha­se alles ande­re als feu­rig. Dies liegt dar­an, dass Pit­ta neben dem Feu­er­ele­ment auch von einem klei­nen Anteil des Was­ser­ele­ments beglei­tet wird. Wenn die­ses über­hand nimmt, wird der Som­mer nass und ver­reg­net und es ent­ste­hen Über­schwem­mun­gen.

Das nor­ma­ler­wei­se domi­nie­ren­de Feu­er­ele­ment des Som­mers läßt uns ordent­lich schwit­zen und schwächt unse­re Kraft, manch­mal füh­len wir uns über­hitzt, fast fieb­rig. Die inne­re Hit­ze zeigt sich in der Kör­per­pe­ri­phe­rie durch ent­zünd­li­che Pro­zes­se wie Heu­schnup­fen, Hit­ze­bläs­chen etc..

Alle Lebe­we­sen suchen wäh­rend des Tages einen küh­len Platz und sind schläf­rig. Nicht umsonst sind in medi­te­ra­nen Län­dern ab Mit­tag die Stras­sen wie leer­ge­fegt. Es ist Sies­ta­zeit, das Leben beginnt spä­ter, an man­chen Orten erst nach Son­nen­un­ter­gang, dann aber mit viel Lebens­freu­de und tam­tam ;-)…

Die Som­mer­hit­ze schwächt auch das Ver­dau­ungs­feu­er (agni), denn die­ses wird zum Aus­gleich der äuße­ren Hit­ze zurück­ge­fah­ren. Man kann es auch ver­glei­chen mit einem Eimer hei­ßem Was­ser (=flüs­si­ges Pit­ta), das man auf einen Grill oder das Lager­feu­er schüt­tet. Ähn­lich ist das übri­gens mit Eis­creme und eis­kal­ten Geträn­ken, das inne­re Feu­er hat Mühe, sei­ne „Arbeit” zu erle­di­gen…

Obwohl also im Som­mer die Ver­dau­ungs­kraft am schwächs­ten ist, essen wir lie­bend ger­ne z.B. schwer ver­dau­li­che Sala­te und ande­re Spei­sen am Abend. Was vie­len Men­schen Blä­hun­gen in der Nacht und Müdig­keit am Mor­gen beschert.

Mit eini­gen klei­nen Gegen­maß­nah­men kann man aus der Som­mer­zeit eine Som­mer­fri­sche gestal­ten.

 

Kühlende Ernährungstipps

Die­se Nah­rungs­mit­tel soll­te man bevor­zu­gen (redu­zie­ren Pit­ta):

  • süßes, bit­te­res und her­bes Essen
  • leich­tes und leicht ver­dau­li­ches Essen
  • mehr befeuch­ten­de und flüs­si­ge Nah­rung (z.B. Sup­pen)
  • öli­ge­res Essen (als Aus­gleich zur Tro­cken­heit)
  • weni­ger essen, auf Sät­ti­gungs­ge­fühl ach­ten
  • fri­sches, regio­na­les Obst, das süß und reif ist
  • küh­len­des Essen
  • fast alle Gemü­se (sai­so­nal Fen­chel, Arti­scho­ken, Erb­sen) und wäss­ri­ge Gemü­se wie Gur­ken, Zuc­chi­ni, grü­ne Blatt­ge­mü­se (Man­gold)
  • etwas Salat und Roh­kost mit­tags (bei guter Ver­dau­ungs­kraft)
  • Hül­sen­früch­te (Dal, Humus, Mung­boh­nen)
  • öfter küh­len­des Kokos­öl zum Kochen ver­wen­den
  • But­ter­milch­sup­pe
  • idea­le Gewür­ze: Fen­chel, Kori­an­der, Anis, Peter­si­lie, Min­ze, fri­sche Kräu­ter
  • mehr trin­ken: Was­ser, Frucht­säf­te, Kräu­ter­tees (auch lau­warm), Geträn­ke mit natür­li­cher Süße

 

Die­se Nah­rungs­mit­tel soll­te man redu­zie­ren oder mei­den (erhö­hen Pit­ta):

  • sau­re, sal­zi­ge, schar­fe Spei­sen
  • frit­tier­tes und sehr hei­ßes Essen
  • Nacht­schat­ten­ge­wäch­se (Kar­tof­feln, Papri­ka, Chi­li, Toma­ten, Auber­gi­nen)
  • sau­res und unrei­fes Obst
  • Zitrus­früch­te, Ana­nas, Toma­ten (süße Sor­ten sind ok), Tama­rin­de, Essig, Chut­neys
  • schar­fes wie Senf, Mee­ret­tich, Pick­les, Knob­lauch, Zwie­beln und sehr schar­fe Gewür­ze
  • rotes Fleisch, Mee­res­tie­re und Scha­len­tie­re (Muscheln, Shrimps, Gar­ne­len etc.), Eigelb
  • Sauer­milch­pro­duk­te, Joghurt (gilt als stark erhit­zend wäh­rend der Ver­dau­ung)
  • Salat am Abend
  • alko­ho­li­sche Geträn­ke (!)

 

Gewürzmix für den Sommer (kühlendes Würzen ohne Schärfe)

1 EL Kori­an­der­sa­men
1 EL Fen­chel­sa­men (je nach Prä­fe­renz kann auch die hal­be Men­ge aus­rei­chen)
1 EL Kreuz­küm­mel­sa­men
1 EL Kar­da­mons­a­men
1 EL Kur­kuma­pul­ver

Die ers­ten 4 Zuta­ten in einer Gewürz­müh­le mah­len, Kur­ku­ma zufü­gen und in einem dunk­len Glas oder Gewürz­do­se lagern. Inner­halb eines Monats ver­brau­chen.
Alter­na­tiv kann man die Samen vor dem mah­len kurz tro­cken anrös­ten. Dies ver­än­dert das Aro­ma.

 

Sommer-Getränke, die Pitta reduzieren

Aloever­as­aft und Kokos­was­ser

Tees: z.B. aus Pfef­fer­min­ze oder Süß­holz oder Fen­chel oder Sal­bei, bzw. gemischt

 

Rosi­nen-Kori­an­der-Tee
Eine Hand­voll Rosinen/Korinten und eine Hand­voll gemör­ser­te Korand­er­sa­men wer­den in Was­ser
ca. 10 Minu­ten gekocht, dann mit hei­ßem Was­ser bis auf 1 Liter Gesamt­men­ge ver­dünnt.
Abküh­len las­sen und lau­warm trin­ken.

 

Rosen-Fen­chel-Tee
1 TL Fen­chel­sa­men in eine Tas­se kochen­des Was­ser geben und eini­ge Minu­ten bei wenig Hit­ze leicht köcheln.
Den Herd aus­schal­ten und das Was­ser abküh­len las­sen. 4–5 Min­ze­blät­ter zuge­ben und ca. 5–10 minu­ten zie­hen las­sen.
Danach das Was­ser durch ein Sieb geben und einen TL Rosen­was­ser zufü­gen.
Alter­na­ti­ve: Fen­chel­sa­men mit hei­ßem Was­ser in einer Tee­kan­ne über­gies­sen, Min­ze zuge­ben und am Schluss das Rosen­was­ser.
Optio­nal kann auch Kokosmilch/Kokoswasser zuge­ge­ben wer­den.

 

Rosen­si­rup
frisch gepfück­te Rosen­blät­ter in ein Glas geben und mit Zucker bede­cken. Am Mor­gen den Sirup in Man­del­milch oder Was­ser geben.

 

Hitzereduzierender Lifestyle

Nicht nur beim Essen, auch sonst kann man dem Som­mer genü­gend küh­len­des ent­lo­cken:

  • in der Regel wachen wir frü­her auf, das Auf­ste­hen mit der Son­ne oder kurz danach ist sehr ener­ge­ti­sie­rend und wir nut­zen die küh­len Mor­gen­stun­den
  • Bar­fuß gehen auf einer Tau­wie­se ist seit alters her ein sehr erfri­schen­des und befrie­di­gen­des Mor­gen­er­leb­nis
  • Mas­sa­gen mit Kokos­öl haben einen küh­len­den und näh­ren­den Effekt für die Haut. Mit lau­war­mem Was­ser abwa­schen.
  • küh­len­de Bäder und Duschen redu­zie­ren die Hit­ze
  • San­del­holz auf die Haut auf­ge­tra­gen sorgt für ein küh­les Gefühl
  • ein klei­ner Mit­tags­schlaf wirkt aus­glei­chend
  • Für Küh­lung und Ent­span­nung sor­gen
  • zwi­schen Mit­tags und 15 Uhr nicht in die Son­ne gehen und kör­per­li­che Anstren­gun­gen mei­den
  • Schat­ten­plät­ze bevor­zu­gen, Wind­zu­fuhr durch Fächer oder Ven­ti­la­tor ermög­li­chen
  • küh­len­de Sport­ar­ten wie Schwim­men bevor­zu­gen
  • Spa­zier­gän­ge im Mond­licht erfri­schen und küh­len
  • Rosen­düf­te küh­len und erleich­tern das Schla­fen im Som­mer
  • im Frei­en schla­fen, sofern man in einer ruhi­gen und grü­nen Umge­bung lebt
  • Pit­ta hat einen zwei­ten Höhe­punkt um Mit­ter­nacht, des­halb ist ein Zubett­ge­hen vor 23 Uhr hilf­reich

 

Hit­zi­ge Tem­pe­ra­ments­aus­brü­che kön­nen im Som­mer ver­stärkt auf­tre­ten.

Schnell­hil­fe: Einen gro­ßen Schluck kal­tes Was­ser eine Wei­le im Mund behal­ten. Das Was­ser kühlt das Pit­ta und beru­higt, ver­hin­dert außer­dem unbe­dach­te Wor­te…

Somit wün­sche ich uns vie­le schö­ne Som­mer­ta­ge 🙂

Print Friendly, PDF & Email