Wenn man auf die Rei­se geht und frisch gekoch­tes Essen zuhau­se der Stan­dard ist, hat man es nicht so ein­fach, halb­wegs qua­li­ta­ti­ve Loka­le in der Frem­de zu fin­den. Man­che Emp­feh­lun­gen aus Apps oder Restau­rant­kri­ti­ken ent­pup­pen sich als Fehl­schlag, ver­mut­lich weil die Tes­ter nur auf den Geschmack ach­ten, nicht jedoch auf Ver­träg­lich­keit, Nach­hal­tig­keit, Fri­sche oder die Zuta­ten-Kom­bi­na­ti­on.
In Wien ist die Aus­wahl zum Glück so groß, dass ich bei mei­nen kur­zen Besu­chen von einem Lokal zum ande­ren wan­dern müss­te, um alles, was ich gut fin­de, aus­zu­pro­bie­ren.

Hier also mei­ne unvoll­stän­di­gen und völ­lig sub­jek­ti­ven Emp­feh­lun­gen, die ich suk­zes­si­ve updaten wer­de. Sor­tiert auf­stei­gend nach Stadt­tei­len.
Indi­sche Loka­le und alles was mit vegetarisch/veganen Bur­gern, Donuts, Süß­spei­sen etc. zu tun hat, habe ich nicht berück­sich­tigt (wegen der Wei­zen­las­tig­keit), eben­so­we­nig Loka­le mit fake Fleisch.

Es gibt sehr viel mehr Optio­nen in Wien, man­che habe ich pro­biert und ver­wor­fen und ande­re habe ich noch nicht per­sön­lich getes­tet. Es kom­men ja auch stän­dig neue Loka­le dazu, da wird man nie fer­tig, wenn man nur sel­ten in der Haupt­stadt ist ;-).

 

Lab­stel­le — Groß­ar­ti­ge regio­na­le Küche, für Vege­ta­ri­er geeig­net, Lue­geck (1.)

Wrenkh Wie­ner Koch­sa­lon — alt ein­ge­ses­se­nes vege­ta­ri­sches Lokal (inzwi­schen mit Fleisch­spei­sen), Koch­schu­le, Bau­ern­markt (1.)

O.M.K. — japa­ni­sches Street­food zum Mit­neh­men, sen­sa­tio­nel­le Sus­hirol­len, war­me asia­ti­sche Spei­sen, tol­le Des­serts, mein all-time-favo­ri­te, Pra­ter­stras­se (2.)

Mochi Ramen Bar — neu­es­te Schwes­ter von Mochi und O.M.K., Ramen­sup­pen, Reis­scha­len, tol­le Tapas, Vor­gar­ten­markt (2.)

Cuch­i­na - klei­nes vege­ta­ri­sches (TCM) Lokal für Mit­tags­ge­rich­te, Lili­en­brunn­gas­se (2.)

Zim­mer 37 — vege­ta­ri­sches Bis­tro fürs Mit­tag­essen am Kar­me­li­ter­markt (2.)

Joseph Bis­tro — eine der bes­ten Bäcke­rei­en der Stadt (hier wür­de ich sogar Wei­zen­brot essen), klei­ne Mit­tags­spei­sen und Smoot­hies, klei­ner Deli­shop, Land­stra­ßer Haupt­stra­ße (3.)

Tian Bis­tro — krea­ti­ve vege­ta­ri­sche Küche, wem die Hau­te Cui­sine im Tian zu teu­er und ver­küns­telt ist, fin­det hier eine Alter­na­ti­ve, Schrank­gas­se (4.)

Sup­pi­to — Shop und Takea­way, 1 Tages­ge­richt zum mit­neh­men, ansons­ten tol­le Sup­pen, Ein­töp­fe, Früh­stücks­ge­rich­te und Des­serts für Zuhau­se, nach TCM Prin­zi­pi­en gekocht, Girar­di­gas­se (6. — Nähe Nasch­markt)

Deli Blu­em - vegan, für Lunch oder Nach­mit­tag, sehr hel­le, ange­neh­me Ath­mo­sphä­re, Hamer­ling­platz (8.)

Bir­dyard - ganz neu­es Restau­rant (Sept. 17), krea­ti­ve Küche, vie­le vege­ta­ri­sche Optio­nen, Lan­ge Gas­se (8.)

Kräu­ter­dro­ge­rie — Shop für Kräu­ter, Gewür­ze, Bücher, Kos­me­tik und jeden Tag ein vege­ta­ri­sches Mit­tags­me­nü, Koch­gas­se (8.)

Pramerl & the Wolf — fixes Menü, sehr krea­tiv, mini­ma­lis­ti­sches Lokal mit Über­ra­schun­gen, hohe Qua­li­tät, geho­be­ne Prei­se, für Vege­ta­ri­er geeig­net, Pramer­gas­se (9.)

Hol­le­rei - sehr gemüt­li­ches vege­ta­ri­sches Restau­rant, indisch-asia­ti­sche Optio­nen, Hol­ler­gas­se (15.)

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email