Kohlrabiblätter-Brennesselsuppe

, , ,
Kohlrabiblätter-Brennesselsuppe

Im Früh­jahr und Früh­som­mer, wenn der Kohl­ra­bi mit saf­ti­gen, jun­gen Blät­tern ver­kauft wird (oder aus dem Hoch­beet kommt), lohnt es sich, die­se als Sup­pe zu ver­wen­den. Es wäre zu scha­de, sie weg­zu­schmeis­sen. Man kann die Blät­ter kom­bi­nie­ren mit Kräu­tern, Gar­ten­grün, ande­ren Blatt­ge­mü­sen oder auch solo zube­rei­ten.

 

kohlrabiblaetter suppe

1 Bewer­tung

Dru­cken

Kohlrabiblätter-Brennesselsuppe

Vor­be­rei­tung

Kochen

Total

Yield 4 Per­so­nen

Zutaten

  • ca 10–12 Kohl­ra­bi­blät­ter (von 2 Kohl­ra­bi)
  • optio­nal: 1 Hand­voll jun­ge Bren­nes­sel­spit­zen (alter­na­tiv Spi­nat, Giersch, Rote-Bete-Grün, Radi­schen­blät­ter)
  • 2 Scha­lot­ten
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 Kar­tof­feln
  • 2 EL Oli­ven­öl
  • Kori­an­der­sa­men
  • 1 ltr Gemü­se­brü­he
  • 125 ml Kokos­milch
  • Saft einer 1/2 Zitro­ne
  • 1 TL Ore­ga­no (alt. Majo­ran, Thy­mi­an oder Kräu­ter­mi­schung), frisch oder getrock­net
  • Salz und Pfef­fer

Anweisungen

  1. Die Kohl­ra­bi­blät­ter von den Stän­geln abzie­hen, waschen und grob schnei­den.
  2. Bren­nes­seln (optio­nal) mit hei­ßem Was­ser über­gies­sen und grob hacken. Falls ver­wen­det, ande­re Blät­ter waschen und grob hacken.
  3. Scha­lot­ten, Knob­lauch und Kar­tof­feln schä­len und wür­feln.
  4. Öl in einem Topf erhit­zen, die Zwie­beln gla­sig anschmo­ren, Knob­lauch und Korand­er­sa­men zuge­ben und ca. 30 Sek. mit­schmo­ren. Kar­of­fel­wür­fel zuge­ben und mit der Gemü­se­brü­he ablö­schen, ca. 20 Minu­ten weich kochen.
  5. Die Kohl­ra­bi­blät­ter zuge­ben und wei­te­re 10–15 Minu­ten köcheln. Gegen Ende die Bren­nes­seln oder ande­re Blät­ter zuge­ben und noch 5 Minu­ten köcheln.
  6. Kokos­milch zuge­ben, noch­mals kurz zum Kochen brin­gen und die Sup­pe pürie­ren.
  7. Mit Zitro­nen­saft, Kräu­tern, Salz und Pfef­fer abschme­cken.
Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Alex D.

    Bes­te Sup­pe! Wir haben Brenn­nes­seln im Gar­ten und das da ist die per­fek­te Ver­wen­dung dafür. Dan­ke für das tol­le Rezept.

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.